Newsticker

Freitag, 30. August 2013

Kölner Dom von Unbekannten über Nacht um 360 Grad gedreht

Köln (dpo) - Was für eine Frechheit! Unbekannte haben vergangene Nacht den Kölner Dom aus seiner Verankerung gelöst, leicht angehoben und um exakt 360 Grad gedreht. Die Tat war offensichtlich von langer Hand geplant, wurde sehr professionell ausgeführt und verlief nahezu spurenlos. Warum der Dom gedreht wurde, ist bislang noch unklar. Vieles deutet allerdings auf einen Streich hin.

Dompropst Friedbert Hausner ist erschüttert: "Als ich die Kathedrale heute Morgen aufschließen wollte, fiel mir sofort auf, dass irgendetwas nicht stimmt. Das Hauptportal befand sich nämlich exakt an der gleichen Stelle wie tags zuvor – ein untrüglicher Hinweis darauf, dass das Gebäude nicht um 90, nicht um 180, sondern einmal genau um 360 Grad gedreht worden sein muss."
Erste Touristen wenden sich bereits ab
Es grenze an ein Wunder, dass der Kölner Dom, der zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt, bei der Nacht-und-Nebel-Aktion nicht beschädigt worden sei.
Auf die Stadt Köln und die katholische Kirche kommen wohl dennoch horrende Kosten zu. Allein schon aus historischen Gründen und um zu vermeiden, dass Touristen ausbleiben, muss der Dom wieder in seine ursprüngliche Ausrichtung zurückversetzt werden. Zur Stunde arbeitet ein Gutachterteam aus Statikern und Architekten fieberhaft daran, herauszufinden, in welche Richtung der Dom überhaupt gedreht wurde.
ssi; Foto rechts: Cezar Suceveanu, CC BY-SA 3.0
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger