Newsticker

Freitag, 18. Oktober 2013

Eklat: Korrekt recherchierte Nachricht versehentlich in "Bild"-Zeitung veröffentlicht

Berlin (dpo) - Helle Aufregung in Berlin: Die Redaktion der "Bild"-Zeitung ist peinlicherweise einer Meldung eines freien Mitarbeiters aufgesessen, die sich im Nachhinein als vollkommen richtig herausstellte. Man sei sich nicht darüber im Klaren gewesen, dass die Story, die auf Seite 5 der gestrigen Ausgabe zu finden war, tatsächlich der Wahrheit entsprach, versicherte der Verlag, der sich nun in Schadensbegrenzung übt.

"Der Reporter hat uns eine Geschichte aufgetischt, die von vorne bis hinten sauber recherchiert und auf hohem sprachlichen Niveau formuliert war", so ein Sprecher des Axel-Springer-Verlags zerknirscht. "Zu allem Überfluss war die Story auch noch politisch neutral gehalten und es kamen nicht ein einziges Mal nackte Frauenbrüste, grausam entstellte Unfallopfer oder Lothar Matthäus darin vor."
Soll stinksauer gewesen sein: Kai Diekmann
Stattdessen habe der unerfahrene Nachwuchsjournalist alle Fakten überprüft, eine zweite Quelle ausfindig gemacht und sogar ein fünfminütiges Telefonat geführt. Kein Wunder, dass Chefredakteur Kai Diekmann in einer außerplanmäßigen Redaktionssitzung vor Wut schäumte.
"Die Unglaubwürdigkeit meines Blattes steht auf dem Spiel!", soll Diekmann einem Insider zufolge gebrüllt haben. Er habe außerdem gefordert, dass man sich auf die Unehrlichkeit der eigenen Leute doch "verdammt noch mal" verlassen können müsse.
Der Axel-Springer-Verlag kündigte an, die Zusammenarbeit mit dem in Ungnade gefallenen Journalisten nicht fortzusetzen. Außerdem wurde allen "Bild"-Reportern mit einer Klage wegen betriebsschädigenden Verhaltens gedroht, falls "so etwas noch einmal durchrutschen sollte".
Die Story des Neulings habe man unverzüglich in den kostenpflichtigen "Plus"-Bereich auf Bild.de verfrachtet, damit sie auch garantiert niemand zu sehen bekommt.
swo, ssi; Foto rechts: Sir James, Hinweis: erzählmirnix und Urheberrechtlich geschützter Markenname hatten das auch so ähnlich
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger