Newsticker

Mittwoch, 9. Oktober 2013

Limburger Bischof lässt Beichtstuhl für 5 Millionen Euro bauen, um dort seine Fehler einzuräumen

Limburg (dpo) - Es ist eine Geste der Versöhnung: Der umstrittene Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst hat nach dem Skandal um die astronomischen Baukosten seiner neuen Bischofsresidenz einen neuen Kurs der Offenheit angekündigt. Derzeit werde für fünf Millionen Euro ein goldener Beichtstuhl errichtet, in dem er nach Abschluss der Bauarbeiten alle Finanzen offenlegen und seine Verfehlungen frei zugeben will.

"Mir rutschte beim Frühstück fast der Kaviar in den Hermelinkragen, als ich von den heftigen Vorwürfen gegen meine Person erfahren musste", erklärt Tebartz-van Elst in einem auf der Rückseite einer Rembrandt-Zeichnung verfassten offenen Brief. "Aber selbstverständlich stehe ich als katholischer Bischof für Transparenz."
Foto aus dem Inneren des im Bau befindlichen Beichtstuhls (Deckenhöhe 8 Meter)
Weiter heißt es in dem Schreiben: "Sobald die Pfauenfedern auf meinem neuen Beichtstuhl stehen, werde ich der Öffentlichkeit ausführlich beichten können, wie es zu der Höhe der Ausgaben kam."
Anschließend will Tebartz-van Elst sich selbst die Absolution erteilen.
Experten zufolge könnten sich die Arbeiten an dem prunkvollen Gehäuse jedoch aufgrund von Komplikationen bei den Elfenbeinschnitzereien um bis zu vier Jahre verzögern. Was Bischof Tebartz-van Elst bis dahin tun wird, ist noch unklar. Gerüchten zufolge plant er, bis zur Klärung der Affäre seinem Hobby nachzugehen, antike Perlen in Essig aufzulösen.
dan; Foto oben: Christliches Medienmagazin pro
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger