Newsticker

Freitag, 8. November 2013

Winter in Afghanistan: US-Kampfdrohnen fliegen in den Süden

Kabul (dpo) - Es ist ein Naturschauspiel von atemberaubender Schönheit. Wie jedes Jahr um diese Zeit hat in Afghanistan und in Teilen Pakistans die Wanderung der US-Kampfdrohnen begonnen. Weil die unbemannten Luftfahrzeuge aufgrund des strengen Winters im Norden der beiden Länder nicht mehr genug Kanonenfutter finden, ziehen sie in den Süden. Zudem könnten durch die klirrende Kälte Waffen- und Zielsysteme der possierlichen Tötungsmaschinen beeinträchtigt werden.

Die afghanische Bevölkerung beobachtet das Spektakel mit gemischten Gefühlen. "Ich schaue mir das eigentlich immer ganz gern an – allerdings aus sicherer Distanz", erklärt Hobby-Ornithologe Mohammad Afridi aus Kunduz. "Ich habe schon mehrere General Atomics MQ-1 Predators fotografiert und auch schon die eine oder andere MQ-1C Gray Eagle sowie eine seltene MQ-9A Reaper-Drohne. Nur diese verdammten Stealth-Drohnen wie etwa die Lockheed Martin RQ-170 Sentinel bekommt man einfach nicht vor die Linse. So bekomme ich mein Drohnenbuch nie voll."
Bleibt im Winter lieber zu Hause: Hamid Khan
Im südlicher gelegenen Kandahar hingegen ist man wenig begeistert von den Neuankömmlingen. Schafhirte Hamid Khan: "Hier nisten ja schon im Sommer viele Kampfdrohnen auf den regionalen US-Stützpunkten, aber im Winter traut man sich kaum noch vor die Tür, um sein Vieh auf die Weide zu treiben, geschweige denn eine Hochzeit zu feiern."
Trotz der milderen Temperaturen bleiben Südafghanen wie Hamid Khan daher lieber zu Hause und erzählen ihren Kindern aus der Zeit, bevor die Drohnen des Friedensnobelpreisträgers ins Land kamen.
ssi

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger