Newsticker

Montag, 10. Februar 2014

Biernominierung: Bereits über 4000 Jugendliche an halbem Liter Bier auf ex gestorben

Berlin (dpo) - "Biernominierung", "Social Beer Game", "Neknominate": Das Grauen hat viele Namen, doch egal, wie es sich nennt, es kann nicht über die schädlichen Auswirkungen auf Jugendliche im Speziellen und die Gesellschaft als Ganzes hinwegtäuschen. Offiziellen Statistiken des Gesundheitsministeriums zufolge sind seit Beginn des neuen Facebook-Trends rund 4000 Jugendliche beim törichten Versuch gestorben, einen halben Liter Bier zu exen. Weitere 50.000 liegen im Koma.

Bei dem "Spiel", das bereits mehr Opfer gefordert hat als Facebook-Partys, Chat-Roulette und Angry Birds zusammen, filmen sich junge Menschen dabei, wie sie einen halben (0,5!) Liter Bier in einem Zug austrinken. Wer überlebt, muss anschließend drei weitere Facebooknutzer nominieren, die diesen Wahnsinn wiederholen sollen.
Selbst für Erwachsene riskant: 0,5 l Bier
"Der Organismus eines Jugendlichen ist einfach nicht imstande, eine so große Menge Bier in derart kurzer Zeit zu verarbeiten", erklärt ein Sprecher des Gesundheitsministeriums. "Man darf nicht vergessen, dass Bier um die fünf Prozent Alkohol enthält und damit ein hochpotentes Rauschmittel ist. 0,33 Liter sind das absolute Maximum, das junge Menschen zwischen 15 und 25 vertragen können. Jeder Schluck, der darüber hinausgeht, kann zu einem schmerzhaften und qualvollen Tod führen."
Bei vielen der Jugendlichen, die täglich in die Krankenhäuser eingeliefert werden, wurden abenteuerliche Promillewerte von bis zu 0,5 festgestellt. Solche Werte werden sonst nur erreicht, wenn ein Jugendlicher einen ganzen Schoppen Wein auf einen Zug trinkt oder ein komplettes Glas Schnaps (2 cl) hinunterstürzt, anstatt daran immer wieder vorsichtig, auf mehrere Stunden verteilt zu nippen.
Besorgten Eltern von Jugendlichen im gefährdeten Alter wird geraten, diesen Artikel in einem Zug durchzulesen und anschließend an drei weitere befreundete Elternpaare zur Warnung weiterzuleiten.
ssi; Foto oben: © Foxy_A - Fotolia.com
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger