Newsticker

Mittwoch, 26. Februar 2014

Stolzer Bauarbeiter hofft, dass neugeborener Sohn einst Berliner Flughafen fertigstellen wird

Berlin (dpo) - Wenn Joachim Scholz auf seinen neugeborenen Sohn blickt, wird er mit Stolz erfüllt. Denn eines steht für den Bauarbeiter jetzt schon fest: Sein Junge wird eines Tages den Berliner Flughafen BER fertigstellen, an dem der 33-Jährige derzeit verbissen arbeitet. Daran, dass er den Abschluss der Bauarbeiten noch selbst erleben werde, glaubt Joachim Scholz nicht.

Wird eines Tages fertig sein: BER
Der Gedanke daran, wie sein kleiner Hartmut, den er nach dem derzeitigen Chef des Flughafens benannte, bei der Eröffnungsfeier dabei sein wird, wenn er selbst schon lange unter der Erde liegt, sei das Größte, so Scholz. "Dieses Gefühl kannten sonst wohl nur die Baumeister der großen Pyramiden", erklärt er mit glasigen Augen.
Bereits in wenigen Monaten will er damit beginnen, Hartmut an die Fortführung seines Lebenswerks zu gewöhnen, indem er ihn so früh wie möglich mit Brandschutztechnik und allgemeinen Baufehlern vertraut macht.
Zweifel, sein Sohn, dessen Geburtstermin in den letzten 17 Monaten immer wieder verschoben werden musste, könnte der Aufgabe nicht gewachsen sein, lässt Scholz nicht zu. Notfalls werde Hartmut die Fackel in ferner Zukunft an seinen eigenen Sohn, Vertreter künftiger Zivilisationen oder technisch höher entwickelte Aliens weiterreichen.
dan; Foto oben: © philipus - Fotolia.com, Foto rechts: OTFW, CC BY-SA 3.0
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger