Newsticker

Mittwoch, 12. Februar 2014

Studie: Neun von zehn Hummeln leiden an Übergewicht

München (dpo) - Experten sind alarmiert: Eine aktuelle Studie der Ludwig-Maximilian-Universität hat ergeben, dass über 90 Prozent aller Hummeln krankhaft fettleibig sind. Die Forscher vermuten die einseitige Ernährung bestehend aus kalorienhaltigen Pollen und Nektar als Ursache hinter dem globalen Problem. Vor allem im Vergleich mit den deutlich schlankeren Bienen und Wespen schneiden die "dicken Brummer" schlecht ab.

Dr. med. vet. Luise Obermayr, die Leiterin der Studie, ist besorgt: "Viele Hummeln bringen locker ein Gramm und mehr auf die Waage, woraus sich - nicht zuletzt aufgrund ihrer geringen Körpergröße - in der Regel ein Body-Mass-Index (BMI) von über 30 ergibt", so die Entomologin. "Das bedeutet, sie leiden unter Adipositas oder - wie der Laie es nennt - Fettsucht. Kein Wunder, dass der Gattungsname der Hummel "Bombus" lautet."
Wespentaille? Fehlanzeige! Stattdessen: Fressen, fressen, fressen...
Der Studie zufolge liegen die Problemzonen bei männlichen Tieren hauptsächlich im Bauchbereich, bei weiblichen im hinteren Rumpfsegment.
Die Folgen sind mangelnde Kondition, Atembeschwerden und Mundgeruch. Dies führe zu nachhaltigen Einschränkungen im Alltag: Einen attraktiven Partner zu finden, wird zunehmend schwieriger für die "pummeligen Insekten". Komplexe und Depressionen sind an der Tagesordnung.
Nun suchen die Wissenschaftler nach wirksamen Strategien zur nachhaltigen Bekämpfung von Fettleibigkeit bei Hummeln. So sollen die trägen Tiere, die das heimische Nest oft nur widerwillig verlassen, durch Aufklärungskampagnen dazu animiert werden, mehr Sport zu treiben. Außerdem sollen Blumenwiesen im Umkreis größerer Populationen mit kalorienarmem Light-Nektar und Stevia-Pollen präpariert werden.
fed, ssi; Foto oben: blumblaum, CC BY 2.0, Foto rechts: Christian Stamm, CC BY-SA 3.0
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger