Newsticker

Montag, 24. März 2014

Supermärkte wollen Kinofilme zeigen, um Preise für Snacks versiebenfachen zu können

Berlin (dpo) - George Clooney im Supermarkt um die Ecke? Schon bald könnte das Realität sein. Mehrere Supermarktketten, darunter Rewe und Edeka, haben angekündigt, in ihren Filialen künftig Kinofilme zu zeigen. Der Grund: Offenbar zahlen Kunden freiwillig das bis zu Siebenfache für Snacks und Softdrinks, wenn sie sich dabei einen Film anschauen können.

"Auf den ersten Blick könnte man sich schon fragen: Wer ist eigentlich so dumm und zahlt derartige Wucherpreise für eigentlich kostengünstige Lebensmittel?", räumt ein Sprecher des Handelsverbands Deutschland ein. "Doch in deutschen Multiplexkinos durchgeführte Erhebungen haben gezeigt, dass genau das auf die meisten Menschen zutrifft."
Auch bald im Supermarkt erhältlich: Popcorn (4,90 €)
Schon bald könne man deshalb am Süßigkeitenregal hochkarätige Hollywood-Blockbuster bestaunen, während man 8,70 Euro für eine Packung Gummibärchen zahlt.
Darüber hinaus gebe es Überlegungen, Kunden am Eingang leihweise eine wertlose Plastikbrille mit getönten Gläsern auszuhändigen, um nochmals einen Preisaufschlag von bis zu 40 Prozent zu verlangen.
Ob die neuen Pläne bei Kunden auf Zuspruch stoßen, bleibt abzuwarten. Es wird jedoch bereits spekuliert, dass bei einem Erfolg bald auch die großen Discounter das neue Geschäftsfeld mit billigen Eigenproduktionen aufmischen werden. Insiderangaben zufolge soll etwa bei Aldi Süd eine Spionage-Kömodie aus geheimen Überwachungsaufnahmen von Mitarbeitern in Planung sein.
dan; Fotos: Fotolia
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger