Newsticker

Freitag, 12. September 2014

Peinliche Verwechslung: Regierung verbietet Internationale Raumstation ISS

Berlin (dpo) - Aufgrund eines ärgerlichen Buchstabendrehers hat das Innenministerium heute die Internationale Raumstation ISS mit sofortiger Wirkung in Deutschland verboten. Das teilte ein sichtlich zerknirschter Thomas de Maizière auf einer eilig einberufenen Pressekonferenz in Berlin mit. Eigentlich habe man die berüchtigte Terrorgruppe IS verbieten wollen.

Peinlich berührt: de Maizière
Schuld an dem Fehler seien die zahlreichen Namensänderungen, die die im Irak und in Syrien und nicht etwa in der Erdumlaufbahn aktive Terrorgruppe seit ihrem Auftreten vorgenommen hat. "ISIL, ISIS, IS – kein Wunder, dass man da durcheinanderkommt", so der Innenminister. Derzeit werde aber alles unternommen, um das Verbot auf korrektem bürokratischem Wege wieder zurückzunehmen. Weil sich der betreffende Ministeriumsbeamte jedoch bereits ins verlängerte Wochenende verabschiedet habe, sei mit einer Korrektur nicht vor Dienstag zu rechnen.
Bis dahin ist jegliche Betätigung zugunsten der ISS untersagt: Propaganda in sozialen Medien oder bei Demonstrationen, Spendensammeln, das Tragen von Kennzeichen der ISS öffentlich, in einer Versammlung oder in Schriften, Ton- oder Bildträgern, die Verwendung von Abbildungen oder Darstellung der Raumstation. Auch das Anwerben von Astronauten stehe unter strengster Strafe.
Unter Strafe verboten: Emblem der ISS
"Ich bitte Weltraum-Fans, am Wochenende die Füße stillzuhalten, bis wir die Angelegenheit auf dem Amtsweg geklärt haben", so de Maizière. Immerhin arbeite man bereits mit Hochdruck daran, den deutschen Astronauten Alexander Gerst, der seit drei Monaten auf der ISS arbeitet, so schnell wie möglich wieder von der Terrorliste der Europäischen Union und anderer westlicher Nationen zu streichen. Sein zwischenzeitlich beschlagnahmtes Haus soll der Astronaut spätestens bei seiner Rückkehr wieder zurückerhalten.
Auch daran, einen bereits ausgegebenen Abschussbefehl an die Bundeswehr für den nächsten Überflug der ISS (Dienstag, 6:21 MEZ) zu widerrufen, werde fieberhaft gearbeitet.
ssi, dan
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger