Newsticker

Montag, 27. Oktober 2014

Radikale Vollidioten protestieren in Köln gegen andere radikale Vollidioten

Köln (dpo) - Mehrere tausend rechtsradikale Vollidioten, die niemand braucht, haben am Sonntag in der Kölner Innenstadt gegen andere, religiös-fanatische Vollidioten, die ebenfalls niemand braucht, protestiert. Bei der als "Hooligans gegen Salafisten" (HoGeSa) bezeichneten Demonstration wurden mehrere überwiegend nichtidiotische Menschen verletzt. Zahlreiche Vollidioten wurden festgenommen.

Hätte mehr Polizisten eingesetzt, wenn er geahnt hätte, dass Hooligans gewaltbereit sind: Innenminister Jäger (SPD)
Laut dem nordrhein-westfälischen Innenministerium hatten sich insgesamt rund 4500 Personen aus dem Hooligan-Spektrum versammelt, um durch das Umwerfen von Polizeiautos sowie Angriffe auf Passanten, Journalisten und Polizisten vor einer Gefährdung des friedlichen Zusammenlebens durch radikal-islamistische Gruppierungen zu warnen.
Dabei gaben sich die Demonstranten, die sich sonst üblicherweise vor allem untereinander verprügeln, mit Rufen wie "Ausländer raus!" sowie "Frei, sozial und national!" lautstark als Vollidioten mit Verbindungen zur faschistischen Hanswurstszene zu erkennen.
In einer ersten Stellungnahme bewerteten die verantwortlichen Organisatoren die Demonstration als "vollen Erfolg mit jeder Menge geiler Gewalt". Beobachter rechnen damit, dass sowohl die rechtsradikalen als auch die salafistischen Vollidioten angesichts der gelungenen Kölner PR-Aktion mit tagelanger Präsenz in den Medien und regem Zulauf rechnen können.
ssi, dan; Foto oben: © dpa - picture alliance

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger