Newsticker

Montag, 8. Dezember 2014

CSU will, dass "zuagroaste Hansln dahoam gfälligst Deitsch ren"

München/Minga (dpo) - Mit deutlichen Worten hat die CSU am Wochenende Ausländer aufgefordert, "dahoam gfälligst Deitsch zu sprecha". Dies geht aus einem Leitantragsentwurf zum CSU-Parteitag in der kommenden Woche hervor. Demnach sollen "zuagroaste Hansln, die wo fia immer in Deitschland bleim wolla, a in der Famij a saubers Deitsch ren".

Hält "a guads Deitsch" für wichtig für die Integration: Andreas Scheuer (CSU)
Oppositionspolitiker und Mitglieder der Schwesterpartei CDU verurteilten das Vorhaben bereits als "weltfremd" und "diskriminierend". Innerhalb der CSU scheint man jedoch an der umstrittenen Formulierung festhalten zu wollen: "Jo mei! Die Entwiaf vo di Leitantreg, die wos mir regelmäßig fia unsre Parteidog machn, san scho guat vorbreitet und breit obgstimmt", betonte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer am Samstag. Darum werde der Parteivorstand diese am Montag "unvaändert, wie's au vorglegt worn, intensiv beratn. Mir san doch ned auf da Brennsuppn dahergschwumma".
Auch die fränkischen CSU-Landesverbände hätten signalisiert, dass sie "den Vurschloch dodal subber [findn], waller nämli dobei helfa kennerd, dass si die ganzn Asilanden endli amol aa vo der Sproch her indegriern denner".
CSU-Chef Horst Seehofer erklärte dennoch, er wolle sich "die Bossaschn vom Leitantrag nochamol ganz gnau oseng" und ergänzte, er stehe selbstverständlich für "a integrationsfreindliche Bolitik fia des ganze Gschwerl".
Sollte der Entwurf angenommen werden, so soll er zunächst "bloß fia Kommunikations­situationa mit zwoa oda no mehr Leit gelten", so Scheuer. Selbstgespräche sowie unter der Dusche gesungene Lieder bleiben auch weiterhin in einer anderen Sprache als Deutsch erlaubt. Eine Ausnahme bildet die Bayernhymne, die generell immer "Pfiads eich Himmiherrgottsakra jo mei rundummadumm eini vui zvui Gfui do brichst doch zamm zefix" werden soll.
ssi, dan; Foto oben: blu-news.org, CC BY-SA 2.0, Foto rechts: J. Patrick Fischer, CC BY-SA 3.0
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger