Newsticker

Freitag, 6. Februar 2015

91 Prozent aller Kinder befürworten Prügelstrafe für unartige Päpste

Vatikan (dpo) - Frechen Päpsten könnte es demnächst an den Kragen gehen – zumindest, wenn Kinder zwischen vier und neun Jahren das Sagen hätten. Denn laut einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Opinion Control befürworten 91 Prozent aller Kinder, dass Päpste gezüchtigt werden sollen, wenn sie unartig sind und wie Franziskus Schläge für ein probates Erziehungsmittel halten.

Findet, eine Ohrfeige hat noch keinem Papst geschadet: Sandra F. (7)
"Wenn ein Papst frech ist und bei der Generalaudienz kinderfeindlichen Quatsch erzählt, dann sollte er ordentlich eine geschallert bekommen", findet etwa Sandra F. (7), eines der 300 für die Umfrage repräsentativ ausgewählten Kinder. "Überhaupt sollten Päpste nicht den Mund aufmachen, wenn sich Erwachsene über Themen unterhalten, von denen kinderlose alte Männer gar keine Ahnung haben können."
77 Prozent (Mehrfachnennungen möglich) der Kinder fanden, ein unartiger Papst gehöre in so einem Fall "übers Knie gelegt und ihm tüchtig der Arsch versohlt", 68 Prozent befürworten ein "kräftiges Ohrenlangziehen", 64 Prozent halten einen "Schlag auf den Hinterkopf" für angemessen und 61 Prozent meinten, er gehöre "feste am Arm gepackt und geschüttelt".
Immerhin: Schläge ins Gesicht lehnen 57 Prozent der Befragten ab, um die Würde des gemaßregelten Kirchenoberhauptes nicht zu verletzen.
Von den 9 Prozent der Kinder, die unartige Päpste nicht gewaltsam züchtigen würden, halten 74 Prozent Hausarrest oder Fernsehverbot für eine adäquate Strafe. 67 Prozent würden es mit Anschreien und leeren Drohungen versuchen, während weitere 44 Prozent finden, dass der Papst machen kann, was er will.
ssi; Foto rechts + Arm oben: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger