Newsticker

Montag, 16. Februar 2015

Trunksüchtiger Pirat genießt einzige Zeit im Jahr, in der er sich auf der Straße zeigen kann

Köln (dpo) - Dieter "Long John" Müller ist so entspannt wie selten: Der trunksüchtige Pirat feiert derzeit die einzigen Tage im Jahr, an denen er sich völlig unbeschwert und ohne Verkleidung in der Öffentlichkeit zeigen kann. Die restliche Zeit über traut sich der Kölner nicht oder nur in alberner Zivilistenkostümierung auf die Straße.

Auch dieser Mainzer mit Schwellkopf traut sich endlich wieder vor dieTür
Als hauptberuflicher Pirat, Korsar und Freibeuter erntet Müller nach eigenen Angaben normalerweise irritierte Blicke von Passanten und Polizisten, wenn er sich in voller Montur mit einer Flasche Rum oder gar einer Kiste mit Beute in der Öffentlichkeit blicken lässt.
Doch in diesen Tagen muss sich der passionierte Rumtrinker um all das keine Gedanken machen. "Yarr! Ich kann sogar einen rostigen Sechspfünder [Feldkanone; Anm.d.Red.] durch die Straßen schleifen, ohne dass jemand Verdacht schöpft", schwärmt der 47-Jährige, der seit 1983 mit seiner Fregatte "Loreley" den Rhein unsicher macht, wenn er nicht gerade auf einer längeren Dienstreise in der Karibik weilt. "Außerdem kann ich mir endlich auch im Freien einen hinter die Augenklappe kippen und muss mich nicht in irgendwelchen üblen Kölner Hafenspelunken verstecken."
Angst, dass er dabei von Spitzeln seines Erzfeindes Bundeswehr-Flottillenadmiral Carsten Stawitzki entdeckt werden könnte, hat er nicht. Völlig entspannt nutzt er die Zeit, um auf den gut gefüllten Straßen neue Matrosen zu rekrutieren – auch wenn sich die meisten der hochmotivierten Piraten, die er bisher angeheuert hat, im Nachhinein als völlig ungeeignete, verkaterte Landratten herausstellten.
dan, ssi; Foto oben: ilolab / Shutterstock.com, Foto rechts: Martin Bahmann, CC BY-SA 3.0
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger