Newsticker

Donnerstag, 5. März 2015

Smartphone-Nutzer legt sich Blindenhund zu, um nicht mehr auf Verkehr achten zu müssen

Lübeck (dpo) - Viele Smartphone-Nutzer kennen das lästige Aufschauen vom Display im Straßenverkehr. Alexander Friesenegger aus Lübeck weiß sich dagegen zu helfen: Der findige 27-Jährige hat sich kurzerhand einen Blindenführerhund angeschafft, dank dem er nun jederzeit nach Herzenslust surfen, gamen oder videochatten kann, während er zu Fuß in der Stadt unterwegs ist.

Sein speziell ausgebildeter Golden Retriever Diego, der ihn seit rund einer Woche durch die Straßen Lübecks führt, war mit 17.000 Euro nicht ganz billig. "Gelohnt hat es sich aber trotzdem auf jeden Fall", beteuert Friesenegger per WhatsApp. Mithilfe des Hundes könne er sich völlig sorgenfrei dem Display seines Smartphones widmen, ohne auf Autos, entgegenkommende Fußgänger oder Ampeln achten zu müssen.
Am Energieverbrauch müsste der Hersteller noch nachbessern.
An einer Ampel habe damals auch seine Erfolgsgeschichte ihren Anfang genommen, berichtet der Jurastudent. "Ich stand an einer Blindenampel, als ich das erste Mal gemerkt habe, dass man dank dieser praktischen Vorrichtung bequem sein Smartphone nutzen kann, ohne auf die Lichter achten zu müssen. Da dachte ich mir: 'Diese Blinden haben's echt raus.'"
Erste Versuche mit einem Blindenstock scheiterten jedoch. "Das war nix. Da muss man sich viel zu sehr auf die Tasterei konzentrieren und es braucht jede Menge Übung."
Mit Blindenhund Diego hingegen funktioniere es nahezu tadellos. Lediglich Kleinigkeiten gebe es zu bemängeln. "Er sabbert, ist nicht mit meinem Headset koppelbar und hat ohne Leckerlis eine Laufzeit von nur wenigen Stunden." Sobald die nächste Blindenhundgeneration da ist, will Friesenegger Diego wegwerfen und sich einen besseren Assistenzhund anschaffen.
Derzeit streitet Friesenegger noch mit seiner Krankenkasse darum, ob sie die Kosten für den aktuellen Blindenhund übernimmt. Die Kasse stufte die Anschaffung als medizinisch nicht notwendig und unökonomisch ein – eine Einschätzung, die der 27-Jährige nicht teilt. Schließlich spare er seinem Versicherer unter Umständen sogar Geld: "Wenn ich ohne Hund vor ein Auto laufe, dann käme das die Kasse noch teurer."
ssi, dan; Inspiriert von: mai, fst; Foto oben [M] und rechts: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger