Newsticker

Montag, 4. Mai 2015

14 alternative Transportmittel, die Sie während des Bahnstreiks nutzen können

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) schockt Deutschland in dieser Woche mit der Mutter aller Bahnstreiks. Doch selbst Dauerpendler müssen nicht verzweifeln. Bevor Sie Ihren Job oder Ihre Ausbildung an den Nagel hängen und eine Woche lang auf dem Sofa herumlungern, sollten Sie diese 14 Transportmittel ausprobieren, um doch noch an Ihr Reiseziel zu gelangen:

1. Der Helikopter
Nehmen Sie doch mal wieder den Helikopter. Vor drei Jahren haben Sie ihn unbedingt zum Geburtstag haben müssen und seitdem steht er auf dem Landeplatz im Garten und setzt Moos an. Umweltfüchse bilden Helikopterfluggemeinschaften.

2. Als DHL-Paket
Lassen Sie sich als DHL-Paket verschicken. Nachteil: Als Maxitransport dürfen Sie höchstens 100 Kilogramm wiegen. Andernfalls müssen Sie sich in zwei Teilen verschicken. Das Paket, in dem sich Ihr Kopf oder Ihre Lungen befinden, sollte dabei unbedingt mit Atemlöchern ausgestattet sein!

3. Nutzen Sie Ihre Beine!
Brechen Sie sich einfach ein bis zwei Beine, indem Sie mit einem schweren stumpfen Gegenstand so lange draufschlagen, bis Sie das charakteristische Krachen der Knochen hören. Schwupps, schon bringt Sie ein Krankenwagen ins nächste Krankenhaus. Anmerkung: Dieser Tipp ist nur hilfreich, wenn Sie im nächsten Krankenhaus arbeiten oder dort jemanden besuchen wollen.

4. Per Drache
Sie sind Khaleesi und beherrschen mehrere Städte in Essos? Glückwunsch! Mit ihren mächtigen Drachen sind Sie nicht auf die Bahn als Transportmittel angewiesen. Tipp: Aufgrund seiner Größe eignet sich Drogon besonders gut für längere Strecken.

5. Superlange Wasserrutsche
Wer sagt, dass reisen keinen Spaß machen darf? 1. Legen Sie eine lange Folie auf die Straße, die von Ihrem Startpunkt zum Ziel führt. 2. Befeuchten Sie die Folie mit dem Gartenschlauch. 3. Huuuuiiii!!!

6. Zöglfrex
Alle siebeneinhalb Minuten parzifliert genau vor Ihrer Haustür das Zöglfrex ab. Für Menschen unter einer Körpergröße von 1,65 m, die keine Angst vor kreischenden Karypsen haben und über ausreichend Gruschini verfügen, ist das Zöglfrex genau das richtige Transportmittel.

7. Die Spiderman-Methode
Schießen Sie einfach Spinnenfäden aus den dafür vorgesehenen Stellen in Ihren Handflächen. Schwingen Sie sich dann von Wolkenkratzer zu Wolkenkratzer. Achtung: Funktioniert in ländlichen Gegenden nicht so gut. Dort gibt es weder Wolkenkratzer noch ausreichend Netz.

8. Per Polonäse
Schnappen Sie sich den nächstbesten Passanten und beginnen Sie eine Polonäse. Mit diesem Trick müssen Sie zwar immer noch laufen, werden dabei aber von Ihrem Hintermann geschoben. Vorsicht: Falls Sie bestimmen wollen, wo es hingeht, sollten Sie möglichst vorne laufen. Und: Nehmen Sie keinen Käse mit, da dieser bei Polonäsen leicht beschädigt werden kann.

9. Per Wurmloch
Wenn Sie keine Angst vor interuniversalem Reisen haben, ist ein Wurmloch das Mittel Ihrer Wahl: Mit etwas Glück gelangen Sie so in ein Universum, in dem sich Bahn und GDL bereits vor Monaten auf einen Tarif geeinigt und alle Menschen zwei Nasen haben. Mit einer falschen Nase gelangen Sie unbemerkt mit dem Zug zu Ihrem Ziel, wo Sie hoffentlich ein zweites Wurmloch finden. Voilà!

10. bis 14. Bus, Auto, U-Bahn, Rad, zu Fuß usw.
Nutzen Sie doch einfach eines dieser völlig offensichtlichen Verkehrsmittel, auf die täglich Millionen Nicht-Bahn-Pendler zurückgreifen, und stellen Sie sich nicht so blöd an. Dazu muss man übrigens keine schwachsinnige Liste anschauen. Das kann man auch einfach in drei Sekunden durch Nachdenken herausfinden.

ssi, dan, fed; Fotos: Shutterstock; Foto Polonaise: Casey Hugelfink, CC BY-SA 2.0

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger