Newsticker

Freitag, 5. Juni 2015

G7-Gipfel: Experten befürchten, dass Regierungschefs trotz Zaun entkommen könnten

Elmau (dpo) - Der G7-Gipfel im bayerischen Schloss Elmau steht unmittelbar bevor. Doch ist das Treffen der Gruppe der Sieben auch wirklich sicher? Experten befürchten, dass die teilnehmenden Regierungschefs aus Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, Großbritannien und den USA trotz der umfangreichen Absperr­maßnahmen rund um das Schlossgelände flüchten könnten.

Polizisten üben mit einer Merkel-Doppelgängerin für den Ernstfall, falls die Kanzlerin ausbüchsen sollte. (Bild größer)
"Allgemein muss man sagen: Mit geschätzten 360 Millionen Euro Kosten ist der Gipfel in Elmau gut abgesichert", erklärt etwa der britische Sicherheits­experte Elliot Thornton. "Für Angela Merkel mag das reichen, doch gerade bei sportlichen Regierungschefs wie Barack Obama oder Donald Tusk ist es fraglich, ob ein Zaun von drei Metern Höhe sowie die obligatorischen Leibwächter ausreichen, um Fluchtversuche wirksam zu unterbinden."
Thornton erinnert an den G8-Gipfel von 2009, als dem kanadischen Premierminister Stephen Harper eine spektakuläre Flucht gelang. Erst Stunden später konnte der Politiker wieder von einem Suchtrupp eingefangen werden, als er gerade versuchte, auf einen fahrenden Güterzug aufzuspringen.
Wurde ausgeladen, weil er als Sicherheitsrisiko gilt: Putin
"Auch heute kann ein Zaun in dieser Bauart mit einem geeigneten Hilfsmittel wie etwa dem auf Elmau gereichten Silberbesteck leicht untergraben werden", warnt der Experte. "Ich empfehle daher einen mindestens fünzehn Meter breiten Wassergraben oder wenigstens eine Elektrifizierung des bestehenden Zauns."
Selbst­verständlich gebe es neben dem Zaun noch weitere Sicherungs­maßnahmen wie etwa die 17.000 Beamten und Hundestaffeln, die rund um den Gipfel im Einsatz sind und jeden Passanten daraufhin überprüfen, ob er ein flüchtiger Regierungschef ist. Doch auch die könnten getäuscht werden, wie François Mitterand 1989 beim 15. G7-Gipfel in Paris eindrucksvoll bewies.
Der französische Präsident floh damals mithilfe eines aufgeklebten Schnurrbarts und ward nie mehr gesehen. Anschließend musste ein Doppelgänger mühsam in die Regierungs­geschäfte Frankreichs eingewiesen werden.
dan, ssi; Foto oben: © dpa - Picture-Alliance, Foto Merkel: Vanis
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger