Newsticker

Mittwoch, 29. Juli 2015

Flüchtling froh, dass er Hass und Gewalt schon aus seinem Heimatland gewohnt ist

Freital (dpo) - Von wegen Krieg ist sinnlos: Der derzeit in Freital untergebrachte Flüchtling Fatih Azmeh aus dem syrischen Rakka ist nach eigenen Angaben dankbar dafür, dass er Anfeindungen und Gewalt bereits aus seinem Heimatland gewohnt ist. Dadurch komme er besser im deutschen Alltag (173 Anschläge auf Asylunterkünfte im ersten Halbjahr 2015) zurecht, findet der 21-Jährige.

"Gehasst zu werden, nur weil man zur falschen ethnischen oder religiösen Gruppe gehört, ist zum Glück nicht neu für mich", erklärt Azmeh. "Genau davor bin ich ja geflohen – und natürlich aus Angst, dass meine Wohnung irgendwann plötzlich in Flammen steht."
Auf sie sind Bürgerkriegsflüchtlinge wie Azmeh gut vorbereitet.
Dass er eines Tages froh über seine Kriegserlebnisse sein würde, hätte Azmeh nie gedacht. "Diese hasserfüllten Blicke, die einfache Ideologie, Selbstjustiz… Wenn ich dem IS für etwas dankbar bin, dann dafür, dass er mich hervorragend auf die Neonazis vorbereitet hat."
Azmeh hat Mitleid mit allen Flüchtlingen, die nicht wie er aus einem Bürgerkriegsgebiet nach Deutschland gelangen: "Wer hierherkommt, weil er Hunger leidet oder zu Hause einfach nicht über die Runden kommt, der ist doch auf sowas gar nicht vorbereitet."
Auch heute Nacht wird Azmeh aus Angst vor geworfenen Steinen oder einem Brandanschlag wieder schlecht schlafen. Ein "besorgter Bürger", möchte man sagen – wäre Azmeh von einer möglichen deutschen Staatsbürgerschaft nicht noch mindestens acht Jahre entfernt.
dan, ssi; Foto oben: Shutterstock, Foto rechts: © dpa - Picture-Alliance
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger