Newsticker

Donnerstag, 2. Juli 2015

Grieche noch unentschlossen, ob er am Sonntag für seinen Ruin oder für seinen Ruin stimmen wird

Thessaloniki (dpo) - Giorgios Karajannis ist ratlos. Eigentlich wird von ihm erwartet, dass er am Sonntag im umstrittenen griechischen Referendum über das Schicksal seines Landes entscheidet. Doch bislang ist der 37-jährige Versicherungskaufmann völlig unentschlossen, ob er lieber mit OXI (Nein) und damit für seinen sicheren Ruin oder mit NAI (Ja) und damit für seinen sicheren Ruin stimmen soll.

"Das ist eine große Verantwortung", erklärt Karajannis. "Von meiner Stimme kann es abhängen, ob mein Land dem Untergang geweiht ist oder womöglich doch eher ins Verderben stürzt."
Sollten sich bei dem Referendum die "Nein"-Stimmen durchsetzen, könnte dies den Staatsbankrott, politisches Chaos und einen anschließenden Grexit zur Folge haben. "Dann würde ich wohl meinen Job verlieren und kurzfristig auch mein ganzes Erspartes. Schrecklich."
Erreichen dagegen die "Ja"-Stimmen eine Mehrheit, könnte dies bedeuten, dass die griechische Wirtschaft durch die Sparauflagen von IWF, EZB und EU weiter geschwächt würde und in einigen Monaten wieder der Staatsbankrott droht. "Dann würde ich wohl meinen Job verlieren und langfristig auch mein ganzes Erspartes. Schrecklich."
Karajannis' einziger Trost: Es ist nicht auszuschließen, dass das Referendum am Ende nichts zählt, weil die Politiker in Brüssel und Athen ohnehin über seinen Kopf hinweg etwas völlig anderes beschließen: "Dann würde ich wohl meinen Job verlieren und kurz- oder langfristig auch mein ganzes Erspartes. Schrecklich."
ssi, dan; Foto [M]: Shutterstock/ Ωριγένης, CC BY-SA 3.0

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger