Newsticker

Freitag, 28. August 2015

Alles wieder gut: Österreich versenkt Lastwagen mit 71 toten Flüchtlingen im Mittelmeer

Wien, Lampedusa (dpo) - Jetzt hat alles wieder seine Richtigkeit: Wie die österreichische Regierung mitteilte, wird der Lastwagen mit 71 erstickten Flüchtlingen, der gestern nahe Wien gefunden wurde, noch heute planmäßig vor Lampedusa im Mittelmeer versenkt. Europäer müssen sich somit über den qualvollen Tod von 59 Männern, 8 Frauen und 4 Kindern nicht mehr länger den Kopf zerbrechen.

In Regierungskreisen spricht man im Hinblick auf den aufsehenerregenden Fall von einer schweren Panne. Anstatt planmäßig irgendwo ganz still und leise im Mittelmeer zu ertrinken oder an einem Zaun in Osteuropa zu scheitern, seien die 71 Flüchtlinge unglücklicherweise in Österreich - und damit mitten in Europa - gestorben.
"Solch ein Flüchtlingsunglück auf dem Festland ist verstörend und aufrüttelnd und könnte zum Nachdenken über unseren Umgang mit Menschen anregen – das muss nicht sein", erklärt Österreichs EU-Beauftragter Franz Feudlhuber. "Indem wir die 71 Leichen samt ihrem 'Boot' im Mittelmeer 'ertrinken' lassen, hat alles wieder seine Ordnung und niemand muss sich groß aufregen."
Tatsächlich sorgt die Versenkung des Lastwagens bei der Bevölkerung für Erleichterung. Psychologen gehen davon aus, dass der durchschnittliche Europäer den Vorfall schon in wenigen Tagen wieder vergessen haben wird. Selbst wenn der Lastwagen irgendwo an Land gespült werden sollte, dürfte die Meldung "71 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken" niemanden ernsthaft schockieren.
Gleichzeitig mit der Verklappung des Lastwagens im Mittelmeer sollen auch die Ermittlungen über die Hintergründe und Ursachen für den Tod der 71 Flüchtlinge eingestellt werden. Kriminologen vermuten, dass ansonsten nicht nur die Schlepper, sondern auch die meisten europäischen Spitzenpolitiker hinter Gittern gelandet wären.
ssi, dan; Foto: Shutterstock/dpa
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger