Newsticker

Mittwoch, 16. September 2015

Ekelhaft: Landwirt verteilt Tierexkremente auf seinen Feldern

Erding (dpo) - Da kann es einem den Magen umdrehen. Landwirt Franz-Josef K. (53) wurde von Mitgliedern einer Verbraucherschutzvereinigung auf frischer Tat dabei ertappt, wie er literweise verflüssigte Tierexkremente auf seinen Feldern verteilte. Auf den Feldern von Bauer K. wachsen vor allem Kartoffeln und Weizen, die eigentlich für den Verzehr durch Menschen vorgesehen waren.

Fridolin Bögler von der Verbraucherzentrale Bayern ist entsetzt: "Wir hatten schon lange den Verdacht, dass es auf den Feldern von Herrn K. nicht immer mit rechten Dingen zugeht. Der Gestank war ja kaum zu ignorieren. Also haben ein paar von uns sich mit Kameras bewaffnet auf die Lauer gelegt."
Was sie entdeckten, klingt unglaublich: Mit einem extra dafür gebauten Anhänger zog Franz-Josef K. einen mehrere hundert Liter fassenden Behälter mit dem Urin und Kot seiner Kühe auf dem Feld, wo er die übelriechende Flüssigkeit großzügig verteilte.
Schämt sich noch nicht einmal: Franz-Josef K.
Experten halten es für durchaus wahrscheinlich, dass die Tierexkremente in den Ackerboden sickern und von den dort wachsenden Pflanzen aufgenommen werden.
"Das Schlimme ist: Der Verbraucher bekommt von alledem nichts mit", so Bögler. "Ein Brot, das aus dem Gülle-Weizen hergestellt ist, lässt sich für den Kunden im Laden nicht von einem anderen unterscheiden."
Was den Landwirt dazu bewegt, seine Erzeugnisse derart zu verunreinigen, ist nicht bekannt. Zu einem Gespräch zeigte sich Franz-Josef K. nicht bereit ("Geh schaugts, dossts eich schleichts, blede Sauhammeln, gscheade!").
Was die Geschichte umso verstörender macht: Nach der Einschätzung der Verbraucherzentrale Bayern handelt es sich dabei nicht um einen Einzelfall. "Uns liegen zahlreiche Hinweise vor, denen zufolge auch andere Bauern im ganzen Bundesgebiet Exkremente auf ihren Äckern verteilen", erklärt Fridolin Bögler. "Wir können derzeit gar nicht allen nachgehen." Deshalb ermutigt er die Verbraucher selbst zu mehr Wachsamkeit: "Wir rufen jeden dazu auf, bei der Sichtung eines verdächtigen Anhängers oder bei unerklärlichem Gestank von Feldern unverzüglich die Behörden einzuschalten.
adg; Foto oben: Bildagentur Zoonar GmbH - Shutterstock; Foto rechts: Visionsi - Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger