Newsticker

Dienstag, 15. September 2015

Vorbildlich: Noch kein einziger Hetzkommentar auf studiVZ in diesem Jahr

Berlin (dpo) - Davon können sich andere soziale Netzwerke eine Scheibe abschneiden: Während Facebook wegen einer immer größeren Flut an Hasspostings in die Kritik gerät, verzeichnete dessen direkter Konkurrent studiVZ in diesem Jahr noch keine einzige derartige Wortmeldung auf seiner Plattform. Laut dem Betreiber stammt der letzte Fall von ausländerfeindlicher Hetze aus dem Sommer 2009. Justizminister Heiko Maas (SPD) ist begeistert.

"Wir können außerdem verkünden, dass sich in den letzten Jahren nicht ein einziger rechtsextremer Nutzer angemeldet hat", erklärt ein Sprecher des Unternehmens. Dasselbe gelte auch für meinVZ, schülerVZ und hundeVZ. Wie genau den VZ-Netzwerken das gelingt, woran Multi-Milliarden-Dollar-Unternehmen wie Facebook scheitern, stellt Experten vor ein Rätsel.
Manche vermuten, dass studiVZ tausende Mitarbeiter im Community-Management beschäftigt, die die Kommunikation in Echtzeit überwachen, um die Qualität des Netzwerks zu gewährleisten. Andere hingegen gehen von einem genialen Algorithmus aus, der in der Lage ist, juristisch bedenkliche Hetzposts ausfindig zu machen und nur Bruchteile von Sekunden nach ihrer Veröffentlichung vollautomatisiert zu entfernen.
Zu diesen Gerüchten will sich der Sprecher, der laut seiner Profilbeschreibung auf studiVZ gleichzeitig auch als CEO, Moderator, IT-Experte und Putzfrau des Unternehmens fungiert, nicht äußern: "Im Detail gehört das natürlich zum Betriebsgeheimnis von studiVZ."
fed, ssi, dan
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger