Newsticker

Dienstag, 20. Oktober 2015

Wird sie Blatters Nachfolgerin? Putzfrau (39) einzige FIFA-Mitarbeiterin, die nicht korrupt ist

Zürich (dpo) - Steht bald eine Frau an der Spitze des weltgrößten Fußballverbands? Experten halten dieses Szenario mittlerweile für sehr wahrscheinlich. Denn nach aktuellem Wissensstand handelt es sich bei der 39-jährigen Raumpflegerin Marie Sirois um die einzige Angestellte der FIFA, die nachweislich nicht korrupt ist.

"Wir haben jeden einzelnen der etwas mehr als 300 Mitarbeiter im FIFA-Hauptquartier auf seine Eignung als Sepp Blatters Nachfolger überprüft", erklärt Sportjournalist und FIFA-Experte Frank S. Donnelly. "Alle hatten Dreck am Stecken bis auf Frau Sirois. Sie ist die Einzige, mit der ein Neuanfang für den Verband denkbar wäre."
Ein Koffer voller Bestechungsgeld, der vor ihrem Putzraum abgestellt wurde, stand am nächsten Tag immer noch an Ort und Stelle – nur sauberer.
Ihr Image als "Sauberfrau" hat sich die Schweizerin über lange Zeit erarbeitet: Seit 16 Jahren putzt sie die Büroräume in der Züricher Zentrale des Weltfußballverbands mit großer Kompetenz und hat sich dabei nie etwas zu Schulden kommen lassen.
Selbst zerknitterte oder mit Kokain kontaminierte Schwarzgeldscheine, die nach Feierabend oft in den Büros zurückbleiben, habe die 39-Jährige nach Angaben von Kollegen stets fachgerecht in der Altgeldtonne entsorgt.
"Wenn jemand in diesem korrupten Laden aufräumen kann, dann ist sie es", so Donnelly. Doch hat die resolute Dame mit dem persönlichen Motto "Schmierseife ja, Schmiergeld nein" überhaupt Chancen auf den höchsten Posten im Weltfußball?
Ja, sagt Donnelly in Übereinstimmung mit vielen anderen Experten: "Von den FIFA-Funktionären wird wohl niemand wagen, sich mit Marie Sirois anzulegen. Immerhin könnte sie über Jahre hinweg praktisch über jeden von ihnen schmutzige Geheimnisse gesammelt haben."
ssi, dan; Foto oben/rechts: Diego Cervo/Mike Richter - Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger