Newsticker

Dienstag, 3. November 2015

DFB fordert Wiederholung von Razzia wegen unsportlichen Verhaltens der Steuerfahndung

Frankfurt (dpo) - Muss die heutige Razzia in der DFB-Zentrale noch einmal durchgeführt werden? Das fordert nun Präsident Wolfgang Niersbach, der beim DFB-Sportgericht Einspruch gegen die Wertung der Begegnung eingelegt hat. Demnach sei die Durchsuchung unter unfairen Bedingungen durchgeführt worden – unter anderem soll nicht beiden Seiten dieselbe Vorbereitungszeit gewährt worden sein.

"Außerdem trugen die Zivilfahnder nicht einmal Trikots."
"Ich habe in meiner Karriere selten so einen eklatanten Fall von grober Unsportlichkeit erlebt", erklärte ein sichtlich erboster Wolfgang Niersbach vor versammelten Journalisten. "Erstens war die Partie viel zu kurzfristig angesetzt und dann hat die Gästemannschaft auch noch eine Regel nach der anderen verletzt." So sei die Steuerfahndung schon ab der ersten Minute mit deutlich mehr als elf Spielern in die Partie gestartet und habe Auswechslungswünsche der Anwesenden DFB-Mitarbeiter und Funktionäre schlicht ignoriert.
Auch eine ordentliche Halbzeitpause von 15 Minuten, die der DFB zur Taktikbesprechung hätte nutzen können, sei nicht gewährt worden. "Mit Fair Play hat das rein gar nichts zu tun!", wetterte Niersbach. Er habe deshalb beim DFB-Sportgericht Einspruch gegen eine Wertung der Razzia eingelegt.
Entscheidet das DFB-Sportgericht zugunsten des DFB, werden die Ergebnisse der heutigen Begegnung annulliert, alle beschlagnahmten Akten müssen zurückgegeben werden und die Razzia wird zu einem späteren Termin neu angesetzt, der beiden Seiten genug Zeit zur Vorbereitung lässt. Zudem sollen die drei Razzien bei Niersbach, Zwanziger und in der DFB-Zentrale nicht mehr gleichzeitig, sondern nacheinander durchgeführt werden, um jeweils live gesendet werden zu können.
Mehrere Sponsoren wie Bitburger und Nivea haben sich bereits bereiterklärt, bei einer Free-TV-Ausstrahlung der Wiederholungsrazzien als Sponsoren aufzutreten. Kommentator soll ersten Gerüchten zufolge Béla Réthy sein.
dan, ssi; Foto rechts: Beek100, CC BY-SA 3.0
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger