Newsticker

Montag, 2. November 2015

Einziger anwesender Syrer auf Syrien-Friedens­konferenz in Wien serviert Häppchen

Wien (dpo) - Das ist kurios: Während Spitzendiplomaten aus aller Welt in Wien über einen Weg aus der Syrien-Krise berieten, beschränkte sich der einzige anwesende Syrer darauf, Häppchen und Getränke zu servieren. Gegenüber dem Postillon gab der Mann an, nur zufällig vor Ort gewesen zu sein, weil er im Hotel Imperial, in dem die Konferenz stattfand, als Kellner arbeitet.

Nizar Khoury (25), der seit vier Jahren in Wien lebt, erzählt: "Vor Beginn der Konferenz war ich natürlich neugierig, welche der syrischen Konfliktparteien anwesend sein würden, um gemeinsam mit der internationalen Gemeinschaft einen Weg aus diesem schrecklichen Krieg zu finden. Aber es stellte sich heraus, dass ich dann doch der einzige an der Konferenz beteiligte Syrer war."
Dass außer ihm keine seiner Landsleute anwesend waren, erklärt sich Khoury mit der schieren Anzahl beteiligter Nationen: "Hier waren Vertreter der USA, Großbritanniens, Russlands, Chinas, Saudi-Arabiens, der Türkei, Ägyptens, des Irak, des Iran, der Vereinigten Arabischen Emirate, Katars, Omans, des Libanon, Jordaniens, der EU, Frankreichs, Italiens, Deutschlands und der Vereinten Nationen. Bei so vielen Gästen kann es schon einmal passieren, dass man vergisst, Repräsentanten eines eher unbedeutenden Landes wie Syrien einzuladen.
Auch wenn er nicht mitreden durfte, fand Khoury es faszinierend, beim Servieren nebenbei zuzuhören, wie so viele verschiedene Mächte über die Zukunft seines Landes stritten. "Klar, die haben die Namen der Orte falsch ausgesprochen und die Vertreter Saudi-Arabiens und des Iran wurden so platziert, dass sie einander nicht in die Augen sehen mussten, aber nach allem, was ich hinterher in der Zeitung gelesen habe, waren es gute Gespräche."
ssi, dan; Foto: dpa/Fotolia
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger