Newsticker

Dienstag, 24. November 2015

Ratgeber: 9 Tipps, wie Sie sich vor Terrorangriffen schützen können

Der IS-Terror hat Europa im Griff. Doch während andere Medien tagein, tagaus nur Angst und Schrecken verbreiten, gibt Ihnen der Postillon die wichtigsten Mittel an die Hand, mit denen Sie einem tödlichen Terrorangriff auf deutschem Boden entgehen können. Lesen Sie selbst, wie Sie sich jetzt schützen können:

1. Laute "Allahu akbar"-Rufe
Terroristen würden niemals einen der ihren umbringen. Wenn Sie sich an einem Ort aufhalten, an dem sich viele Menschen befinden (z.B. Weihnachtsmarkt, Bahnhof, Rockkonzert), sollten Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit regelmäßig laut "Allahu akbar" rufen.

2. Menschlicher Schutzschild
Achten Sie darauf, dass Sie stets in der Mitte gehen, wenn Sie mit Freunden oder Familie unterwegs sind. Sollte es tatsächlich zu einem Terroranschlag kommen, ist es immer günstig, wenn ein oder zwei Menschen zwischen Ihnen und den Terroristen stehen. Achtung: Sollte es sich bei Ihrer Familie oder Ihren Freunden ausnahmslos um Terroristen handeln, empfiehlt es sich, stets ganz außen zu gehen.

3. Knoblauch
Jeder weiß: Terroristen haben Angst vor Knoblauch. Essen Sie möglichst viel davon und tragen Sie stets mehrere Knollen in einer Kette um den Hals. Achten Sie auch darauf, dass Sie vor Anbruch der Dunkelheit wieder zu Hause sind. Terroristen scheuen das Sonnenlicht. 

4. Bank überfallen
Überfallen Sie eine Bank oder begehen Sie eine andere schwerwiegende Straftat. Sobald Sie erwischt wurden, kommen Sie ins Gefängnis und können sich in Ihrer sicheren Zelle entspannt auf Staatskosten zurücklehnen, während der Rest der Welt aus Angst vor Anschlägen bibbert.

5. Das verdammte Türscharnier ölen
Holen Sie das Fläschchen Öl aus Ihrer Werkstatt und träufeln Sie ein paar Tropfen auf das verdammte quietschende Türscharnier. Das hilft zwar nicht gegen Terrorismus, aber dafür ist endlich Ruhe. Irre, wie das genervt hat...

6. In IS-Gebiet auswandern
Zugegeben: Ein Leben unter der Fuchtel des IS ist kein Zuckerschlecken. Doch als gehorsamer Untertan des Islamischen Staats sind Sie vor Terrorangriffen bestens geschützt. Frauen müssen nach ihrer Konversion lediglich einen Ganzkörperschleier tragen, während Männer zunächst eine Beschneidung erwartet – alles unter ständigem Bombardement durch den Westen natürlich.

7. Eigener Sprengstoffgürtel
Tragen Sie stets einen Sprengstoffgürtel mit sich herum. Sollte sich in Ihrer Nähe tatsächlich ein Terrorist in die Luft sprengen, explodiert auch Ihr Gürtel und der Terrorist erlebt sein blaues Wunder. Tipp: Modebewusste Hipster können auch auf Sprengstoffhosenträger zurückgreifen.

8. Geheime Affäre mit einem IS-Schläfer beginnen
Selbst ein furchterregender Terrorist würde wohl nie die Liebe seines Lebens umbringen. Gehen Sie deshalb eine leidenschaftliche Affäre mit einem IS-Schläfer ein. Verbringen Sie romantische Schäferstündchen, küssen Sie im Regen und geben Sie ihren Geschlechtsteilen liebevolle Kosenamen. Wenn die Stunde des Terrors gekommen ist, wird er es nicht übers Herz bringen, Sie zu töten.

9. Mit den Schultern zucken und Party machen
Die Wahrscheinlichkeit, Opfer eines Terroranschlags zu werden, ist verschwindend gering. Allein Medienberichten wie diesem ist es zu verdanken, dass die Gefahr größer scheint, als sie tatsächlich ist. Darum sollten Sie sich schulterzuckend einen Daiquiri schnappen und feiern bis zum Umfallen. Weiterer Vorteil: Sollten Sie doch Opfer eines Terroranschlags werden, haben Sie es wenigstens nochmal ordentlich krachen lassen, anstatt feige einen der vorherigen Punkte zu verfolgen (außer dem mit dem Scharnier, den sollten Sie auf alle Fälle beachten – grässlich dieses Geräusch!).

ssi, dan; Fotos: Größtenteils Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger