Newsticker

Freitag, 22. Januar 2016

Kölner Imam im Schwimmbad von 37 Frauen belästigt, weil er nur eine Badehose anhatte

Köln (dpo) - Hätte er bloß besser aufgepasst! Der Kölner Imam Sami Abu-Yusuf ist heute in einem Kölner Schwimmbad von 37 Frauen sexuell belästigt worden, weil er nur mit einer Badehose bekleidet war und angenehm nach parfümiertem Shampoo roch. Sein Verhalten erscheint umso leichtsinniger, wenn man bedenkt, dass er erst kürzlich Frauen davor warnte, dass man bei derart flittchenhafter Aufmachung nun mal mit Übergriffen rechnen müsse.

"Es ging alles ganz schnell", berichtet Abu-Yusuf, während ihm eine Träne über die Wange läuft. "Eigentlich wollte ich hier ganz normal eine Runde schwimmen. Aber plötzlich wurde ich von einem Mob pöbelnder Frauen umringt, die mich als Hure beschimpften und sofort begannen, mich überall anzufassen."
Unter anderem wurde der Prediger ins Gesäß und in die Hoden gekniffen, einige besonders enthemmte Frauen versuchten, ihn gegen seinen Willen mit Fingern oder Badelatschen zu penetrieren. Bemühungen, sich zu wehren, wurden mit Ohrfeigen und wüsten Beschimpfungen im Keim erstickt. Erst nach seiner Tortur bemerkte Abu-Yusuf, dass die Täterinnen sein Schlüsselarmband gestohlen und sein Schließfach ausgeräumt hatten.
Bademeister will der Kölner Imam während dieser Vorgänge nirgends gesehen haben. Doch es ist zu vermuten, dass diese alle Hände voll zu tun hatten, weil noch weitere, ähnlich spärlich bekleidete Männer zugegen waren, die ebenfalls verzweifelt Frauen abwehren mussten.
Weil neben Smartphone und Geldbeutel auch seine Kleidung gestohlen war, musste der Salafist anschließend nur mit Badehose bekleidet nach Hause laufen, wobei er von weiteren Frauen belästigt wurde.
fed, ssi, dan; Foto [M]: Shutterstock

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger