Newsticker

Montag, 22. Februar 2016

Vier sterben, weil einer von Schild "Einer ist abgelenkt, vier sterben" abgelenkt war

Köln (dpo) - Auf der A1 Köln Richtung Münster kurz vor der Ausfahrt Dortmund-Süd ist es gestern zu einem tragischen Autounfall mit vier Todesopfern gekommen. Die Polizei geht davon aus, dass die junge Fahrerin des Unglückswagens durch ein Warnschild der Initiative "Runter vom Gas" mit der Aufschrift "Einer ist abgelenkt, vier sterben" abgelenkt wurde.

"Wir vermuten, dass die Fahrerin versucht hat, nicht nur den Text auf dem Plakat zu lesen, sondern auch das Kleingedruckte darunter zu entziffern", erklärt ein Sprecher der Polizei. "Man will ja schließlich wissen, wer der Absender dieser hilfreichen Warnhinweise ist, die überall am Rande deutscher Autobahnen zu sehen sind."
Womöglich sei die Fahrerin aber auch verwirrt gewesen, weil auf dem Plakat lediglich von der männlichen Form "einer" die Rede ist, obwohl auf dem Bild ausschließlich Frauen zu sehen sind, weswegen die Form "eine" korrekt gewesen wäre.
Als sicher gilt lediglich: In etwa auf Höhe des Warnschildes kam die Fahrerin von der Spur ab, verlor die Kontrolle über das Fahrzeug und kollidierte schließlich mit einem Lkw. Für die vier Autoinsassen kam jede Hilfe zu spät.
Das Bundesverkehrsministerium will nun reagieren. Damit sich nicht noch mehr Fahrer durch Warnschilder lebensgefährlich ablenken lassen, soll künftig stets etwa 100 Meter davor ein Warnschild angebracht werden. Darauf soll stehen: "Achtung: Warnschild in ca. 100 Metern. Lassen Sie sich davon auf keinen Fall ablenken!"
gwa, ssi, dan; Foto [M]: dpa

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger