Newsticker

Montag, 14. März 2016

Wahlbetrug? AfD-Wähler stehen in Sachsen vor geschlossenen Wahllokalen

Dresden (dpo) - Was lief da falsch? Ist es eine besonders perfide Art der Wahlmanipulation? Viele sächsische AfD-Wähler konnten gestern ihre Stimme nicht abgeben, weil sie vor verschlossenen Türen standen.

Ulrike S. und ihr Mann Bernd waren gestern am Wahlsonntag pünktlich um 8 Uhr an der 93. Grundschule in Dresden, um ihre Stimme abzugeben. Jedoch: "Da war niemand. Die Türen waren zu, wir konnten schlicht nicht rein!", empört sich Ulrike S.
Die beiden wollten den etablierten Parteien einen Strich durch die Rechnung machen und diesmal AfD wählen. Nur: Sie konnten nicht. "Wir haben bewusst auf die Briefwahl verzichtet, weil da zu viel manipuliert werden kann", sagt Bernd S. "Aber mit dieser hinterhältigen Form der Fälschung haben wir nicht gerechnet. Jetzt zeigt die Merkel-Diktatur ihre wahre Fratze."
Nachdem auch auf mehrfaches Klopfen niemand im Wahllokal reagierte, machten sich die beiden auf den Weg in die benachbarte Oberschule, wo bereits fünf andere AfD-Wähler warteten. Doch auch hier standen sie vor verschlossenen Türen.
Ein Anruf bei der Polizei, um diese zum Einschreiten zu bewegen und notfalls gewaltsam die Wahllokale öffnen zu lassen, hatte keinen Erfolg – die Beamten brachen lediglich in Gelächter aus und beendeten das Telefonat.
"Angeblich, um den Notruf freizuhalten! Wie viele Beweise brauchen wir denn noch um die massive Einschüchterung und Wahlmanipulation der Regierung zu belegen???", fragt Bernd S. mit mehreren Fragezeichen.
pfg; Foto: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger