Newsticker

Donnerstag, 14. April 2016

Ratgeber: Alles, was Sie über die neue 5-Euro-Münze wissen müssen

Seit dem 14. April 2016 ist sie endlich offiziell im Umlauf: die neue heißbegehrte Fünf-Mark-Euro-Münze. Der Postillon hat ganz genau recherchiert und beantwortet Ihnen gewohnt kompetent alle Fragen:

Wie sieht die neue Fünf-Euro-Münze aus?
Die neue Fünf-Euro-Münze sieht mit dem blauen Streifen und den Planeten auf dem Rand aus, als ob sie von einem betrunkenen Vierjährigen entworfen worden wäre – eine Unterstellung die der Chef-Designer der Bundesbank, Kevin-Marcell Fredeberg (4), entschieden zurückweist: "Dasis absssssoluter Bllllödssssinn *hicks*!"

Woraus besteht die neue Fünf-Euro-Münze?
Ein Münzmacher setzt eine neue Batterie ein.
In die Münze ist ein Polymer-Ring eingelassen. Polymer ist ein anderes Wort für Plastik, klingt aber viel moderner.
Insgesamt führt diese aufwendige Konstruktion dazu, dass die Herstellung jedes Fünf-Euro-Stücks 17,88 Euro kostet. Aber keine Sorge: Die Münze ist trotzdem bereits für 5 Euro pro Stück zu haben (siehe nächster Punkt). Die Differenz zahlt der Steuerzahler.
Die Batterie, die die Münze zum Leuchten bringt, hält bis zu zwei Jahre. Danach muss die Münze zu einem Münzmacher gebracht werden, der eine neue einsetzt.

Wieviel kostet die neue Fünf-Euro-Münze?
Die neue Münze kann in jeder gut sortierten Bank für 5 Euro erworben werden (unverbindliche Preisempfehlung). Auch Fünf-Euro-Läden verkaufen den neuen Fünfer. Aber Vorsicht: Wer die neue Fünf-Euro-Münze mit einer neuen Fünf-Euro-Münze bezahlt, besitzt danach immer noch nur eine (!) neue Fünf-Euro-Münze (sog. Münzkauf-Paradoxon).

Warum wird die neue Fünf-Euro-Münze eingeführt?
Mit dem blauen Polymerstreifen wurde die Münze bewusst so hässlich gemacht, dass sie als nahezu fälschungssicher gilt. Immerhin haben auch Geldfälscher ihren Stolz.
Hinzu kommt, dass sich Fünf-Euro-Münzen aus dem Farbdrucker leicht per Bisstest von echten Geldstücken unterschieden lassen: Hält die Münze einem Biss stand, ist sie echt. Wird sie durch den Speichel aufgeweicht und schmeckt nach Papier, ist es eine Fälschung.
Warum die Bundesbank glaubt, dass Kriminelle so blöd sind, ausgerechnet Geld mit einem Nennwert von popeligen 5 Euro zu fälschen, ist unklar.

Was kann die neue Fünf-Euro-Münze?
Fünf Euro kurz vor der Umwandlung in Bitcoins
Die neue Fünf-Euro Münze ist das weltweit erste Geldstück, das sich unkompliziert direkt 1:1 in Bitcoins umwandeln lässt. Dazu muss man sie nur in das CD- oder DVD-Laufwerk seines Computers einführen und die Tastenkombination Alt+€+B drücken. Nach der Umwandlung färbt sich der Ring der Münze rot und sie verliert ihren Wert.

Wird die neue Fünf-Euro-Münze überall akzeptiert?
In Deutschland handelt es sich bei der 5-Euro-Münze um ein offizielles Zahlungsmittel. Allerdings sind viele Geschäfte noch nicht auf das neue Geldstück eingestellt. Allein in deutschen Supermärkten müssen voraussichtlich mehr als 50.000 Kassiererinnen ausgetauscht werden, die die Münze nicht akzeptieren.
Automaten dagegen nehmen die Münze in der Regel nur dann an, wenn man sie zunächst dreimal einwirft, jeweils fluchend wieder aus dem Rückgeldschlitz fischt, dann mit der Kante am Automaten rubbelt und sie anschließend ein letztes Mal "mit Gefühl" einwirft.

Was mache ich, wenn ich keine neue Fünf-Euro-Münze mehr bekommen habe?
Kinderleicht eigentlich.
Wer heute beim Ansturm begeisterter Münzfreunde auf die Bundesbank-Filialen leer ausging und keine Münze ergattert hat, kann sich mit ein wenig Bastelgeschick, zwei Zwei-Euro-Münzen, einem Ein-Euro-Stück und Sekundenkleber ganz einfach seine eigene Fünf-Euro-Münze bauen. Wer auf den blauen Ring nicht verzichten möchte, findet am Schraubverschluss von PET-Flaschen Ersatz.

Hat die neue Fünf-Euro-Münze auch Nachteile?
Leider ja. Erste Tests ergaben, dass die Fünf-Euro-Münze verglichen mit herkömmlichen Fünf-Euro-Scheinen sehr schlecht zum Koksen geeignet ist. Stripperinnen und Gogo-Tänzer klagten außerdem über Einschränkungen in der Bewegungsfreiheit, wenn ihnen zu viele Fünf-Euro-Münzen ins Höschen gesteckt wurden.

Was passiert mit den alten Fünf-Euro-Scheinen?
Nach Angaben der Bundesbank sind mit der Einführung der neuen Münze sämtliche Fünf-Euro-Scheine ungültig und dürfen auf keinen Fall mehr als Zahlungsmittel verwendet werden. Leserservice: Sie können ihre 5-Euro-Scheine ganz einfach in einem ausreichend frankierten Kuvert an die Postillon-Redaktion (Adresse siehe Impressum) senden, wo sie anschließend fachgerecht entsorgt werden.

Fotos: zum Teil Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger