Newsticker

Montag, 11. April 2016

Reaktion auf Fernbusse: Deutsche Bahn macht ICE straßentauglich

Berlin (dpo) - Tuuut! Tuuut! An dieses Geräusch werden sich Autobahn-Fahrer künftig gewöhnen müssen, kurz bevor sie von einem 200 Meter langen und 300 km/h schnellen Gefährt überholt werden. Denn die Deutsche Bahn rüstet auf: Um Fernbusse aus dem Geschäft zu drängen, hat das Unternehmen damit begonnen, das konzerneigene Flaggschiff ICE straßentauglich zu machen.

Erste Tests des umgebauten Zugs zwischen München und Berlin verliefen nach Angaben der Bahn äußerst zufriedenstellend. "Ein Fernbus braucht für die Strecke normalerweise zwischen sieben und acht Stunden", erklärt Bahn-Sprecher Heiner Nowak. "Der Straßen-ICE war bereits nach zehn Minuten auf der A9 und nach nur drei Stunden am Zentralen Omnibusbahnhof in Berlin."
Hofft, dass nicht wieder irgendein Trottel die Notbremse zieht: ICE-Testfahrer
"Auch was den Komfort angeht, schlägt der ICE einen Fernbus um Längen", so Nowak. "Im Bord-Bistro gibt es wie gewohnt köstliche Speisen und Getränke in entspannter Atmosphäre – zumindest solange keine Vollbremsung nötig ist, weil irgendso ein Idiot vor Ihnen plötzlich grundlos bremst."
Ein weiterer Vorteil des Straßen-ICE: Verzögerungsfaktoren wie Weichenstörungen oder Oberleitungsprobleme spielen hier keine Rolle. "In unseren Testläufen hatten wir nur selten Verspätungen", berichtet Nowak zufrieden. Er muss jedoch einräumen: "Gut: In einem Fall waren wir leider 15 Stunden zu spät dran, weil eine Kreuzung in der Münchner Innenstadt zu eng war und der Zug zwischen zwei Ampeln steckenblieb." Ein anderes Mal blieb ein ICE wegen einer Triebfahrzeugstörung liegen und verursachte einen 50 Kilometer langen Stau, der sich erst auflöste, als der ADAC ein ausreichend großes Abschleppfahrzeug auftreiben konnte.
Schon in wenigen Monaten sollen Bahnkunden in ganz Deutschland in den Genuss schnellen Reisens per Fernzug kommen – für lediglich das Sechzehnfache des üblichen Fernbuspreises.
Idee: mo; dan, ssi; Foto oben u.a.: Torsten Bätge, CC BY-SA 3.0
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger