Newsticker

Mittwoch, 11. Mai 2016

9 von 10 Deutschen würden lieber von irrem Landsmann abgestochen werden als von Islamisten

Grafing (dpo) - Nachdem inzwischen klar zu sein scheint, dass bei dem Messerangriff in Grafing mit einem Toten und drei Verletzten offenbar kein islamistischer Hintergrund vorliegt, atmet Deutschland erleichtert auf. Warum, das zeigt eine Blitzumfrage des Meinungs­forschungs­instituts Opinion Control: Demnach würden sich 88 Prozent der Deutschen lieber von einem irren Landsmann abstechen lassen als von einem Islamisten mit ausländischen Wurzeln.

Die überwiegende Mehrheit der rund 800 Befragten gab als Begründung an, dass sie von einem Deutschen Wahnsinnigen eine ordentlichere und nicht so schludrige Messerstecherei erwarten. "Wenn ich schon sterben muss, dann lieber am sauberen deutschen Dolchstoß eines arischen Junkies als durch das fanatische Rumgehacke irgendsoeines Kameltreibers", erklärt etwa AfD-Wählerin Bärbel K. (44) aus München. "Bei denen weiß man auch nie, ob man sich nicht noch irgendeine Krankheit holt, wenn die einen abstechen. Seit ich weiß, dass das in Grafing ein Deutscher war, fühle ich mich wieder sicher."
Davor fürchten sich Deutsche: ausländische Stechkraft
Entsprechend gaben zahlreiche Umfrageteilnehmer an, in den letzten Sekunden ihres Lebens lieber in das vertraute Gesicht eines Landsmanns, dessen linkes Auge zuckt, blicken zu wollen als in das bärtige Antlitz eines Islamisten mit südländischem Aussehen.
Andere zeigen sich immerhin in Teilbereichen toleranter: "Meinetwegen kann es ein Islamist sein", erklärt Lars K. aus Dresden. "Aber dann bitte wenigstens ein arischer Konvertit, der 'Gott ist groß' schreit und nicht dieses arabische Kauderwelsch. 'Alibaba trullala' oder wie das heißt. Am allerliebsten wäre mir aber natürlich, wenn mich ein anständiger christlicher Fanatiker wie dieser Breivik töten würde. Da weiß man, was man kriegt."
Vier Prozent der Deutschen gaben an, keine Vorlieben zu haben, wenn es darum geht, aufgeschlitzt zu werden. Immerhin acht Prozent aller Bundesbürger würden sich dagegen lieber von einem ausländischen Islamisten ein Messer in die Kehle rammen lassen. Als Motivation nannten die Befragten entweder, dass sie versuchen, im Alltag keine Vorurteile zu haben, oder "damit der Merkel die Schuld gegeben wird".
ssi, dan; Fotos: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger