Newsticker

Freitag, 6. Mai 2016

Muttertag: Polizei befürchtet Alkoholexzesse und Gewalt

Hamburg (dpo) - Ein paar gute Freundinnen, ein Bollerwagen und literweise Alkohol: Das sind für immer mehr Mütter die Zutaten für den perfekten Muttertag. Auch dieses Jahr werden die feuchtfröhlichen Frauengruppen wieder durch die Städte und Dörfer ziehen, beschallt mit Helene Fischer aus dem Ghettoblaster und versorgt mit Kisten voller Sekt, Erdbeerlimes und Aperol Sprizz.

Alles andere als erfreut sind dagegen Polizei und Krankenhauspersonal – denn meist müssen sie die Exzesse ausbaden: "Neben einfachen Alkoholvergiftungen und Beschwerden wegen Ruhestörung haben wir es in den letzten Jahren leider immer öfter mit körperlichen Auseinandersetzungen zu tun", beklagt ein Polizeibeamter. "Da ist einfach zu viel Östrogen im Spiel." Die Verletzungen reichten dabei von abgebrochenen Fingernägeln bis hin zu ausgerissenen Haarbüscheln.
Häufiger Anblick an Muttertag.
Auch müsse man immer wieder einschreiten, wenn junge Männer den Notruf wählen, weil sie von laut kreischenden Frauengruppen belästigt werden.
Dabei scheint es völlig irrelevant zu sein, ob die Muttertags­ausflüglerinnen wirklich Mütter sind: "Wir nehmen jede mit. Wer keine Kinder hat, muss halt die Karre ziehen. Stimmt's, Melissa?", lacht Tina W. aus Kiel, während sie mit ihren Freundinnen in der heimischen Garage den Bollerwagen für dieses Jahr neu lackiert. Schon die Vorbereitung auf den Muttertag wird ausgiebig zelebriert.
Kritik an den Muttertags-Exzessen kommt auch von den Ehemännern, die zu Hause bei den Kindern bleiben müssen, während ihre Frauen hemmungslos feiern. "Mir fehlt jedes Verständnis dafür, dass sich erwachsene Menschen derartig in der Öffentlichkeit betrinken", erklärt Holger R. (33) aus Chemnitz. "Ich lasse sie eigentlich nur da mit, weil sie das anscheinend hin und wieder braucht, mit ihren Freundinnen die Sau rauszulassen. Aber wenn Sie heute Nacht irgendwann besoffen zu mir ins Bett kriecht, lasse ich sie bestimmt abblitzen."
dst, ssi, dan; Foto oben [M]: Bernd Schwabe, CC BY 3.0 / Shutterstock, Foto rechts: Landii, CC BY-SA 2.0
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger