Newsticker

Mittwoch, 13. Juli 2016

Für die Umwelt: Bundeswehr stellt gesamten Fuhrpark auf E-Fahrzeuge um

Berlin (dpo) - Von der maroden Truppe zur grünen Vorzeige-Armee: Der Bundestag hat heute beschlossen, dass der gesamte Fuhrpark der Bundeswehr in den kommenden Jahren schrittweise auf emissionsarme Elektro-Fahrzeuge umgerüstet wird. So soll die bislang desaströse Öko-Bilanz des Militärs bei Manövern und Auslandseinsätzen deutlich verbessert werden.

Ab spätestens 2022 sollen sämtliche Panzer, Geländewagen, Kriegsschiffe, U-Boote, Flugzeuge und Helikopter der Bundeswehr ausschließlich mit Öko-Strom betrieben werden. "Der Einsatz von E-Panzern, E-Booten und E-Likoptern spart nicht nur eine Menge CO2-Emissionen, sondern ist auch besser für die Gesundheit der Truppe", schwärmt Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen.
Moderne Elektromotoren, wie sie künftig etwa im 62 Tonnen schweren Kampfpanzer "E-Opard" zum Einsatz kommen sollen, verfügen dank extragroßer Akkupacks inzwischen über eine Reichweite von bis zu 80 Kilometern. Zum vollständigen Aufladen über eine gewöhnliche Steckdose benötigt ein Panzer dabei nur 47 Stunden.
Windkraftbetriebener Bundeswehr-E-Likopter bei einem Testflug.
"Besonders gefällt mir, wie ruhig die neuen E-Panzermodelle sind – der Feind hört sie kaum kommen", so die Ministerin. "Außerdem führt ein flüsterleiser E-Panzer zu einer geringeren Lärmbelastung und damit zu weniger Stress für unsere Soldaten im Einsatz."
Im Inland ist nach Angaben der Regierung bereits ein ausreichend dichtes Netz an Ladestationen vorhanden, um den Bedarf der Bundeswehr zu decken. Für Auslandseinsätze setzt das Ministerium dagegen auf Ladestationen in jedem Stützpunkt sowie freundliche Einheimische, die der Bundeswehr gestatten, ihre Kriegsfahrzeuge an ihrem Hausstromnetz aufzuladen.
Mittelfristig sollen E-Panzer, E-Jeep & Co. außerdem für längere Einsätze bei Tag mit Solarzellen ausgestattet werden. "Zum Glück liegen die meisten Krisengebiete in sonnigen Gefilden", erläutert von der Leyen. "Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass England stabil bleibt."
Hubschrauber werden zudem mit Windrädern statt Rotoren bestückt, während in E-Schiffen und E-Booten kleine Wasserkraftwerke die nötige Energie produzieren.
Nach der Umstellung aller Transportmittel steht für die Bundeswehr schon der nächste große Umbruch an: Langfristig sollen aus Umweltschutzgründen sämtliche Atom- und Chemiewaffen auf deutschem Boden durch Biowaffen ersetzt werden.
adg, mo, ssi, dan; Idee: kbl, adg, mo; Foto oben: ISAF Headquarters Public Affairs Office
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger