Newsticker

Donnerstag, 28. Juli 2016

Medien zeigen Terroristen und Amokläufer nur noch mit Clownsnase und Hasenzähnen

Berlin (dpo) - Zeitungen und Online-Medien werden Fotos von Terroristen und Amokläufern künftig nur noch mit einer per Bildbearbeitungsprogramm montierten Clownsnase und Hasenzähnen zeigen. Das erklärte heute der Deutsche Journalisten-Verband (DJV). Dadurch soll eine posthume Glorifizierung der Täter, durch die wiederum andere Menschen zu ähnlichen Taten inspiriert werden können, verhindert werden.

"Die reißerische Berichterstattung in zahlreichen Medien ist in der Regel von solchen Gewalttätern ausdrücklich erwünscht. Sie wollen Aufmerksamkeit", erklärt eine Sprecherin des DJV. "Studien haben ergeben, dass dadurch wiederum ein Effekt ähnlich dem Werther-Effekt ausgelöst werden kann, der labile Persönlichkeiten zu vergleichbaren Gewalttaten animiert."
Mit mehreren Experten erarbeitete der Verband in den letzten Wochen ein visuelles Konzept, mit dem die Anziehungskraft solcher Bilder gezielt gebrochen werden soll. Vertreter aller deutschen Medien unterzeichneten heute eine entsprechende Selbstverpflichtung.
Clownsnase und Hasenzähne sind demnach künftig bei allen Bildern von Terroristen, Amokläufern sowie IS-Anhängern Pflicht – weitere zur Verballhornung dienende Merkmale wie Eselsohren, eine Scherzbrille, ein Schnurrbart, schielende Augen oder ein Penis-Gesichtstattoo können je nach Schwere der Tat und Fotogenität des Täters ergänzend eingesetzt werden. "Das liegt im Ermessen der jeweiligen Fotoredaktion."
Zudem sollen die Täter nicht mehr bei ihrem richtigen Namen genannt werden, sondern wahlweise als "ein Trottel", "der mutmaßlich impotente Mann", "ein armes Würstchen" oder "Fridolin Pupsgesicht" bezeichnet werden.
IS-Sprecher Fridolin Pupsgesicht kritisiert die neue Medienpraxis in einer aktuellen Stellungnahme scharf:
ssi, dan; Hinweis: Der Cartoonist Piero Masztalerz hatte dieselbe Idee schon deutlich früher.
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger