Newsticker

Mittwoch, 3. August 2016

"Ich werde jetzt 180 Jahre alt": Frau ließ sich Lebenslinie chirurgisch verlängern

Freiburg (dpo) - Hat sie das Geheimnis des ewigen Lebens entdeckt? Helene Malkus (31) hat sich die Lebenslinie der rechten Hand in einem neuartigen Eingriff chirurgisch bis zur Mitte des Unterarms verlängern lassen. Nach Angaben ihres Wahrsagers darf die Freiburgerin nun auf ein Gesamtalter von mindestens 180 Jahren hoffen.

Der kostspielige Eingriff, den die Frau in einer privaten Schönheitsklinik durchführen ließ, war nach Angaben des behandelnden Arztes durchaus anspruchsvoll: "Normalerweise entferne ich Falten. In diesem Fall war es genau andersherum." Glücklicherweise habe man aber eine ältere Dame gefunden, die bereit war, eine längere Falte zu spenden.
"Klar, die Narbe schmerzt noch ein bisschen, aber es hat sich gelohnt", erklärt Helene Malkus und zeigt stolz ihren noch etwas wunden Unterarm. "Es sind sogar ein paar Millimeter, sprich Monate, mehr geworden als gedacht."
Peinlich wäre gewesen, wenn Helene Malkus die OP nicht überlebt hätte.
Zu dem lebensverlängernden Eingriff entschloss sich die 31-Jährige, nachdem ihr persönlicher Wahrsager ihr aufgrund ihrer relativ kurzen Lebenslinie vorhergesagt hatte, dass sie maximal 68 Jahre alt werden würde – ein Schicksal, mit dem sie sich nicht abfinden wollte. "Es lassen sich ja auch viele Leute an der Nase oder den Brüsten operieren, wenn ihnen etwas nicht passt", so Malkus. "Von einer Lebenslinienverlängerung hat man wenigstens viel länger was."
Auf die Frage, warum sie die Lebenslinie nicht noch weiter verlängern ließ, hat sie eine einfache Antwort: "Ich denke, 180 Jahre reichen erstmal. Außerdem sieht eine Lebenslinie bis zur Schulter auch irgendwie doof aus." Sollte sie dennoch älter als 180 werden wollen, könne sie auch immer noch mit 178 oder 179 einen weiteren Eingriff vornehmen lassen.
Als Nächstes plant Helene Malkus, auch ihre Schicksalslinie chirurgisch so optimieren zu lassen, dass sie mehr Geld und Erfolg in ihrem langen Leben hat. Hinter vorgehaltener Hand verrät sie dem Postillon: "Das brauche ich dringend, damit ich schnell das Geld zusammenbekomme, um diese teuren Operationen bezahlen zu können. Sonst muss ich die Kosten bis an mein Lebensende abstottern."
ssi, dan; Idee: phö
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger