Newsticker

Mittwoch, 17. August 2016

Nach Rücktritt aus Nationalelf: Lukas Podolski geht wieder als Professor zurück an die Uni

Köln (dpo) - Nach 129 Länderspielen hat Lukas Podolski am Montag offiziell seine Nationalmannschaftskarriere beendet. Nun verriet der 31-Jährige, dass er zurück an die Universität Köln gehen wird, um seine alte Germanistik-Professur am Institut für deutsche Sprache und Literatur bereits im kommenden Wintersemester wieder anzutreten.

"Leider wurde meine akademische Laufbahn von meiner Sportlerkarriere immer ein wenig in Mitleidenschaft gezogen", verrät Lukas Podolski, der seit Ende 2004 sportbedingt nur noch sporadisch wissenschaftliche Arbeiten in seinem Fachgebiet veröffentlicht hat. "Es erfüllt mich mit Freude und Demut, wieder da anknüpfen zu dürfen, wo ich aufgehört habe."
Titelseite von Lukas Podolskis Habilitationsschrift (zur Vergrößerung anklicken)
Bereits dieses Wintersemester soll der Ausnahmegermanist (Promotion 2002, Habilitation 2003) zwei Hauptseminare mit den Titeln "Ästhetische Fundamente von Sprache, Kommunikation und Kognition" und "Die sprachliche Konstituierung der Person" sowie eine Mittelhochdeutsch-Übung zur staufischen höfischen Dichtung am Institut anbieten.
Dort kann man sich noch gut an den damaligen Jungprofessor (48 Länderspieltore) erinnern. "Es war natürlich ein herber Schlag, als Herr Professor Doktor Podolski um seine Freistellung ab dem Wintersemester 2004/05 gebeten hat, um sich voll auf seine sportliche Karriere konzentrieren zu können", berichtet der Dekan der philosophischen Fakultät Kurt Hegge (61). "Zum Glück dauert so eine Karriere als Fußballprofi ja nicht so lange, weswegen wir immer optimistisch waren, dass er wieder zurückkehrt." Seinen Lehrstuhl (C4-Professur) habe man derweil freigehalten.
Gerüchten zufolge lagen Podolski auch Angebote von der britischen Universität Cambridge sowie der renommierten Harvard-Universität in den USA vor. "Umso stolzer sind wir, dass er wieder in Köln forschen wird", so Hegge. "Der Kontakt brach aber auch nie ab. Bei wichtigen fachlichen Fragen konnte sich unser Lehrpersonal immer an Herrn Professor Doktor Podolski wenden."
Dem Fußballsport bleibt Lukas Podolski auch nach dem Ende seiner Nationalmannschaftskarriere freundschaftlich verbunden. Allzuoft wolle er aber nicht mehr spielen: "Bemerkenswerterweise wirkte es sich stets negativ auf meine Eloquenz aus, wenn ich mich körperlich verausgabte", so Podolski.
fed, ssi, dan; Foto oben [M]: Shutterstock 
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger