Newsticker

Dienstag, 13. September 2016

7 Begriffe, die Frauke Petry neben "völkisch" noch positiv besetzen will

Wieder einmal hat Frauke Petry mit einer fragwürdigen Äußerung für Aufmerksamkeit gesorgt. In einem Interview mit Welt am Sonntag forderte AfD-Sprecherin Frauke Petry, den Begriff "völkisch" wieder "positiv zu besetzen". Der Postillon hat bei der umstrittenen Politikerin nachgefragt und präsentiert 7 Begriffe, die sie neben "völkisch" ebenfalls positiv besetzen will:


1. Hitlergruß
Wenn man ihn sich ganz genau ansieht, dann ist der Hitlergruß nur eine etwas ungestüme Armbewegung, gepaart mit den beiden in vielen anderen Sprachen völlig harmlos klingenden Wörtern "Heil" und "Hitler". Es sei eine "unzulässige Verkürzung" wenn gesagt werde, der Hitlergruß stehe für ein Sympathisieren mit Hitler. Zur Not ließe sich auch statt des umstrittenen Begriffpaares "Heil" und "Hitler" der völlig unbedenkliche Fischergruß verwenden, wenn der Hitlergruß dadurch wieder salonfähiger wird.

2. Brechdurchfall
Nach eigenen Angaben benutzt Petry den Begriff "Brechdurchfall" höchstens zwei-, dreimal im Jahr. Dennoch missfällt ihr, dass das Wort ständig nur in einem negativen Kontext verwendet wird. "Es wird höchste Zeit für ein neues, positiveres Bild von Brechdurchfall", so Petry in Postillon am Sonntag.

3. Führer
Viele Menschen verdrehen die Augen, wenn sie mit dem Wort "Führer" konfrontiert werden. Das sollte sich ändern. Damit die Menschen behutsam an den Begriff herangeführt werden, könnte man ihn vorerst vor allem in der Variante "Führerin" verwenden.

4. negativ
Der Begriff "negativ" wird leider allzu häufig in einem negativen Kontext verwendet und sollte daher nach Petrys Meinung künftig wieder häufiger im positiven Sinne gebraucht werden. "Der Begriff 'negativ' sollte langfristig negative Gefühle bei den Menschen hervorrufen. Also negative Gefühle im positiven Sinne, meine ich jetzt", so Petry.

5. Reichspogromnacht
Beim Begriff "Reichspogromnacht" denken viele aus völlig unerfindlichen Gründen an die im November 1938 von den Nazis organisierten und gelenkten Gewaltmaßnahmen gegen Juden im gesamten Deutschen Reich, die schließlich in den Holocaust mündeten. Frauke Petry bedrückt das. Sie findet, freundlichere Begriffe wie "Reichskristallnacht" und eine allgemein positivere Grundeinstellung gegenüber den damaligen Verbrechen sollten hier mittelfristig Abhilfe schaffen.

6. Stinktier
Auch die Ächtung des Begriffes "Stinktier" macht der AfD-Vorsitzenden zu schaffen. "Nur weil diese Tiere mit stinkenden Substanzen um sich spritzen, sollte man bei einem Stinktier nicht gleich an ein stinkendes Tier denken, sondern auch mal an dieses freundliche Stinktier, das sich früher bei Bugs Bunny immer in diese angemalte Katze verliebt hat", erklärt Petry.

7. Frauke Petry
Das Begriffspaar "Frauke Petry" weckt bei immer mehr Menschen negative Assoziationen. Sie denken dabei an eine völkische (!) Politikerin, die die Ängste und Vorurteile der Menschen eiskalt für ihren persönlichen Vorteil ausnutzt. Umerziehungslager und eine Geheimpolizei, die derartige Denunzianten unerbittlich verfolgt, sollen nach der Machtergreifung Frauke Petrys wieder für eine positivere Konnotation der in Verruf geratenen Wörter "Frauke" und "Petry" sorgen.
2 x Foto Petry: Olaf Kosinsky/Skillshare.eu, CC BY-SA 3.0 DE, Führer: Bundesarchiv, Pogrom: Holocaustmahnmal, Brechdurchfall, Stinktier: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger