Newsticker

Dienstag, 1. November 2016

Überall grässliche Pop-Videos: Erste YouTube-Nutzer wünschen sich GEMA-Hinweis zurück

Freiburg (dpo) - Max Keuchel (25) ist schockiert: Weil sich YouTube und die Verwertungsgesellschaft GEMA nach langem Rechtsstreit endlich geeinigt haben, kann er nun erstmals seit 2009 auf alle YouTube-Videos zurückgreifen. Nachdem er eine Stunde lang mit "grässlichem Pop-Schrott" beschallt wurde, wünscht er sich nichts sehnlicher zurück als die gute alte GEMA-Hinweistafel.

"Jahrelang dachte ich, die GEMA enthält uns deutschen YouTube-Usern wahre Schätze der Popkultur vor", sagt der Student und schüttelt den Kopf. "Dabei hat sie uns nur vor diesem entsetzlichen Mainstream-Müll geschützt." Max klickt sich panisch durch mehrere Justin-Bieber-Videos, hört drei Sekunden in ein Kesha-Video rein. "Argh! Wo ist dieser rote Smiley mit seinem gutmütig enttäuschten Gesichtsausdruck, wenn man ihn braucht?"
Wird bereits schmerzlich vermisst: automatischer Schutz vor grässlicher Musik
Auch Selina Becker (19) aus Hamburg ist empört. "Ich habe mir friedlich ein Video angeschaut, wie sich einer mit seinem Skateboard voll auf die Fresse legt, und am Ende des Videos nicht richtig aufgepasst. Keine fünf Sekunden später startet ein Video von Ariana Grande ft. Nicki Minaj." Zwar konnte sie im letzten Moment ihren Laptop zuklappen, doch nun hat sie Angst, ihn wieder zu öffnen. "Der ist auf Standby. Das könnte also einfach weiterlaufen. Ich muss mir wohl einen neuen kaufen und den hier vernichten."
Max Keuchel und Selina Becker müssen aber voraussichtlich nicht lange unter der Einigung leiden. Für Pop-Musik-Geplagte gibt es nun bereits die ersten Plugins, die dem Browser vorgaukeln, dass die Einigung zwischen YouTube und GEMA nie erzielt wurde.
ssi, dan; Foto oben: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger