Newsticker

Mittwoch, 21. Dezember 2016

Entwarnung! Ermittler finden Verdächtigen im Handschuhfach

Berlin (dpo) - Überraschender Fahndungserfolg der Polizei in Berlin: Nur zwei Tage nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche haben Ermittler den Hauptverdächtigen Anis A. im Handschuhfach des gestohlenen Lastwagens entdeckt. Zuvor konnten die Ermittler bereits die Papiere des Tunesiers unter dem Fahrersitz sicherstellen.

"Was bin ich froh, dass wir da doch noch reingeschaut haben!", erklärt der leitende Ermittler der Polizei erleichtert. Nachdem die Behörden unmittelbar nach der Tat einen x-beliebigen Ausländer festgenommen hatten, der alles abstritt und somit hochverdächtig war, sei der Lastwagen zunächst abgestellt worden.
Erst am nächsten Tag, als der Verdächtige mangels Beweisen wieder freigelassen werden musste, sei eine Kollegin auf die Idee gekommen, das Tatfahrzeug näher unter die Lupe zu nehmen. "Schon nach wenigen Stunden konnten wir im Fußraum der Fahrerkabine ein winziges Indiz finden: die Duldungspapiere des mutmaßlichen Täters mit vollem Namen, Nationalität, Geburtsdatum und dem Tag seiner Einreise. Daraus konnten wir in mühsamer Kleinarbeit seinen Namen, seine Nationalität, sein Geburtsdatum und den Tag seiner Einreise rekonstruieren."
Heute gelang dann der große Fahndungsdurchbruch: Bei einer erneuten Durchsuchung des Lastwagens stieß ein Ermittler versehentlich mit dem Ellbogen an den Griff des Handschuhfachs, das sich daraufhin öffnete und den Blick auf Anis A. freigab.
Der mutmaßliche Terrorist soll nun an die JVA Leipzig überstellt werden, weil diese eine der wenigen Haftanstalten ist, die bereits über Erfahrungen im Bereich islamistischer Gefährder verfügt.
dan, ssi; Foto [M]: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger