Newsticker

Donnerstag, 15. Dezember 2016

Hat Fake-News verbreitet: Türkischer Journalist zu 5 Jahren Haft verurteilt

Istanbul (dpo) - In der Türkei werden Fake-News nicht auf die leichte Schulter genommen wie hierzulande: Ein Gericht in Istanbul hat heute den Journalisten Tamer Kurtulus wegen des mutwilligen Verbreitens nachweislich falscher Nachrichten zu fünf Jahren Haft verurteilt. Schon seit einigen Monaten nimmt die Türkei im Kampf gegen Fake-News eine Vorreiterrolle ein.

Unter anderem hatte Kurtulus, der als freier Journalist für mehrere Zeitungen tätig war, über Hinweise auf Verbindungen zwischen Präsident Erdogan und in Syrien kämpfenden Dschihadisten berichtet. Zudem hatte er behauptet, Erdogan und die AKP nutzten den Militärputsch, um Kritiker und Opposition mundtot zu machen – eindeutige Lügen und damit Fake-News, wie der Vorsitzende Richter in seinem Urteil feststellte, bevor er das Strafmaß von fünf Jahren Haft verkündete.
Staatsanwalt Durak Tansu zeigte sich nach dem Prozess hochzufrieden: "Zum Glück gibt es in der Türkei staatliche Stellen, die Fake-News identifizieren und rigoros dagegen vorgehen, um die Bevölkerung vor dieser Plage zu schützen", erklärte er beim Verlassen des Gerichtsgebäudes. "Nicht umsonst sind wir mit insgesamt 41 verhafteten Fake-News-Verbreitern laut der Organisation Reporter ohne Grenzen weltweit auf Platz 1. Stark, oder?"
Er könne verstehen, dass Länder wie Deutschland, wo es derzeit noch keine entsprechenden politischen Vorkehrungen gebe, sehr unter solchen Falschnachrichten leiden. "Das müssen schlimme Zustände sein", so Tansu. "Aber ich habe gehört, dass einige Politiker in Deutschland das bald ändern wollen."
Der Anwalt des Verurteilten verlas dagegen im Anschluss an das Urteil eine Erklärung seines Mandanten. Darin gelobte Kurtulus, sich nach seiner Haftentlassung bei journalistischen Recherchen stets im Vorfeld bei staatlichen Experten nach der wahren Faktenlage zu erkundigen. So wolle er sicherstellen, nie wieder zum Fake-News-Verbreiter zu werden.
Idee: fed; dan, ssi; Foto: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger