The Postillon

Reklame



Aus dem Video-Archiv

Faktillon

Postillon24

Newsticker

Freitag, 16. Dezember 2016

Gerichtsurteil: Hundebesitzer müssen künftig auch kleines Geschäft entfernen

Karlsruhe (dpo) - Das wird vielen Tierfreunden nicht gefallen: Laut einem Urteil des Bundesgerichtshofs sind Hundebesitzer künftig dazu verpflichtet, auf öffentlichen Plätzen nicht nur den Kot, sondern auch den Urin ihres Haustieres zu entfernen und sachgerecht zu entsorgen. Wer gegen diese Auflage verstößt, muss mit einem Bußgeld sowie im Wiederholungsfall mit dem Entzug des Hundeführerscheines rechnen.

Geklagt hatte ein Rentner (89) aus Magdeburg, der sich schon seit Jahren erfolglos beschwerte, dass täglich Dutzende Hunde auf den Bürgersteig und an die Wand seines Hauses an einem stark frequentierten Platz in der Innenstadt urinieren. Nach dem heutigen Urteil muss die Stadt nun dafür Sorge tragen, dass Hundehalter den Urin der Tiere künftig rückstandslos entfernen – ein Präzedenzfall für ganz Deutschland.
Schilder wie dieses sind künftig nicht mehr nötig.
Das Gericht schloss sich der Argumentation an, dass öffentliche Plätze von Infektionsquellen freizuhalten sind, da dort häufig auch Kinder spielen. Im Prozess hatte ein von der Anklage bestellter Gutachter zudem gezeigt, dass eine direkte Entfernung von Hundeurin mittels eines Schwammes zumutbar und praktikabel ist.
Nachdem beim Thema Hundekot mit Beutelspendern bereits sichtbare Erfolge erzielt werden konnten, sollen nun auch Schwämme auf öffentlichen Grünflächen und Bürgersteigen Pflicht werden und entsprechend zur Verfügung stehen. Finanziert werden die Schwammspender wohl durch eine Erhöhung der Hundesteuer um drei Prozent.
Hundebesitzerin Jana Kawelke (38) setzt die neue Auflage bereits um. Alle paar Meter bleibt sie stehen, zückt einen Einweg-Schwamm und wischt überall dort, wo es nötig ist, den Urin ihres Dackels Fridolin (3) auf. "Leider muss er jetzt dreimal so oft wie sonst, weil er vergeblich versucht, sein Revier zu markieren, aber man gewöhnt sich eigentlich recht schnell dran", findet sie. "Man muss nur darauf achten, beim Tupfen nicht so fest mit dem Schwamm aufzudrücken, sonst quillt das alles oben wieder raus und man bekommt es an die Hände."
Auch sei leider oft nicht sofort ein Mülleimer in der Nähe, weshalb sie teilweise bis zu sieben vollgesogene Schwämme mit sich herumtragen muss: "Och, jetzt pieselt er schon wieder! Naja, Schwamm drüber."
up, dan, ssi; Foto unten: Shutterstock
Artikel teilen:

Veranstaltungshinweis

Kommentare einblenden
Powered by Blogger