Newsticker

Donnerstag, 22. Dezember 2016

Von der Leyen erleichtert, dass jetzt niemand Deutschlands Kriegsbeteiligungen hinterfragt

Berlin, Incirlik, Kundus, Ramstein (dpo) - Das ist ja gerade noch einmal gutgegangen. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) ist nach eigenen Angaben froh, dass nach dem Terror-Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin niemand den Sinn und Zweck der deutschen Kriegsbeteiligungen im Nahen Osten hinterfragt.

"Puh, es scheint tatsächlich so, als könnte alles weiterlaufen wie bisher", fasst die Ministerin die Erkenntnisse der letzten Tage zusammen. "Als dieser Anschlag in Berlin passiert ist, da war ich sofort in Alarmbereitschaft und habe mich hektisch darauf vorbereitet, dass kritische Fragen zu den Einsätzen der Bundeswehr in Afghanistan und insbesondere der Kriegsbeteiligung als Teil der Anti-IS-Koalition in Syrien auf mich einprasseln."
Kämpft im Ausland gegen den Terror in Deutschland: Bundeswehrsoldat
Immerhin, so von der Leyen, hätte man doch wirklich einmal fragen können, wie das zusammenpasst, sehr viele Flüchtlinge aufzunehmen und sich gleichzeitig durch eine Kriegsbeteiligung ins Fadenkreuz des IS zu begeben. "Aber zum Glück hinterfragen alle immer nur den Teil mit der Flüchtlingsaufnahme", lacht die 58-Jährige erleichtert. "Nie den mit der deutschen Kriegsbeteiligung und dem Sinn dahinter."
Ihr sei es jedenfalls sehr recht, wenn derzeit alle über Behördenversagen, Abschiebepolitik, den Täter, Religion und ähnliche Dinge reden, so von der Leyen, solange niemand am "Krieg gegen den Terror" rüttelt oder danach fragt, was eigentlich die USA von der Drohnenbasis in Ramstein aus treiben.
"Nach aktuellem Stand sieht alles nach einem friedlichen Weihnachtsfest aus", fasst die Verteidigungsministerin zusammen. "Also für mich jetzt."
ssi; Foto: Dirk Vorderstraße, CC BY 3.0
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger