The Postillon

Reklame



Aus dem Video-Archiv

Faktillon

Postillon24

Newsticker

Dienstag, 31. Januar 2017

Zwei Jahre Verspätung: Bahnchef Grube wollte eigentlich bereits 2015 zurücktreten

Berlin (dpo) - Mit seinem gestrigen Rücktritt hat Bahnchef Rüdiger Grube in ganz Deutschland für Verwunderung gesorgt. Wie jetzt jedoch bekannt wurde, versuchte der 65-Jährige bereits vor zwei Jahren, das Unternehmen zu verlassen. Doch seine Kündigung verzögerte sich aus den unterschiedlichsten Gründen immer wieder.

Demnach kam es bereits im Januar 2015 erstmals zu Streitereien zwischen Grube und dem Aufsichtsrat, in deren Folge der Bahnchef seinen Rücktritt einreichen wollte. Damals einberufene Treffen mit dem Aufsichtsrat verzögerten sich jedoch immer wieder – zunächst aufgrund ominöser "Störungen im Betriebsablauf", später wegen einer defekten Aufzugtür in der Chefetage.
Eine schriftliche Mitteilung konnte von Grube dagegen aufgrund einer technischen Störung an seinem PC nicht erstellt werden. Weil der Bahnchef bis zur Reparatur seines Rechners monatelang auf deutlich weniger effizienten Schreibmaschinenersatzverkehr angewiesen war, gelang es ihm nicht, eine rechtschreibfehlerfreie Kündigung zu verfassen.
Grube im November 2015: "Hallo, ich kündige! ICH KÜNDIGE! Was ist denn mit dem Mikro? Warum muss das gerade jetzt ausfallen?"
Als es Grube im März 2016 schließlich doch noch schaffte, seine Kündigung schriftlich einzureichen, kam es zu weiteren Verzögerungen, weil die Personalabteilung vor der Bearbeitung noch auf Anschlusskündigende aus Hannover warten musste.
Im August 2016 schließlich waren sich Aufsichtsrat und Grube einig, die Kündigung mit anschließender Bekanntmachung im Saal der Konzernzentrale in Berlin zu besiegeln – doch auch dieser Termin musste kurzfristig abgesagt werden, nachdem sämtliche Klimaanlagen ausfielen und das Gebäude nach sechs Stunden von der Feuerwehr geräumt werden musste.
Gestern schließlich, mit gut zwei Jahren Verspätung, konnte Grube endlich seinen Rücktritt bekannt geben.
Das Kontrollgremium der Deutschen Bahn will nach eigenen Angaben "zeitnah" über einen Nachfolger entscheiden.
pfg, ssi, dan; Foto oben: Rudolf Simon, CC BY-SA 3.0 / Sebastian Terfloth, CC BY-SA 2.5, Foto unten: Norbert Hüttisch, CC BY-SA 3.0
Artikel teilen:

Veranstaltungshinweis

Kommentare einblenden
Powered by Blogger