Newsticker

Mittwoch, 15. Februar 2017

Kultusminister bitten AfD, Höcke nicht rauszuwerfen, weil er sonst wieder Geschichte unterrichten würde

Berlin (dpo) - Es herrscht Panik in den Kultusministerien: Sollte die AfD tatsächlich Björn Höcke aus der Partei ausschließen, droht seine vorzeitige Rückkehr in den Schuldienst – Höcke würde in diesem Fall unter anderem wieder das Fach Geschichte unterrichten. Deshalb wurde die AfD nun inständig angefleht, ihren Beschluss nochmal zu überdenken.

Die Kultusministerkonferenz appelliert an die Vernunft der Partei. In einem Schreiben, das heute an die Parteispitze geht, heißt es: "Ein Parteiauschluss ist keine Lösung! Bitte kommen Sie zur Einsicht, dass Herr Höcke als Abgeordneter der AfD sehr viel weniger Schaden anrichten kann als als Lehrer!"
Insbesondere das Geschichtsverständnis Höckes ("dämliche Bewältigungskultur") bereitet den Kultusministern Sorge. "Niemand kann ernsthaft eine erinnerungspolitische Wende um 180 Grad im Geschichtsunterricht wollen. Über die gesamte NS-Zeit würden Höckes Schüler dann nur noch lernen, dass in der Nacht vom 13. auf den 14. Februar 1945 durch die Bomben auf Dresden mehr Menschen getötet worden sind als im gesamten Zweiten Weltkrieg. Die restliche Zeit würden die heroischen Taten großer germanischer Helden wie Siegfried, Hermann der Cherusker und Björn Höcke durchgenommen."
Ehemalige Schüler des AfD-Politikers sehen eine mögliche Rückkehr ihres alten Lehrers ebenfalls mit Sorge: "Ich weiß nicht, wie er in Geschichte so ist, aber in Sport war er mein absoluter Albtraum", berichtet Lukas R. aus der 9b der Rhenanus-Schule. "Er ist ein furchtbarer Leuteschinder, der uns immer aufforderte, wir müssen zäh wie Windhunde, hart wie Leder und flink wie Kruppstahl werden, wenn wir je einen Weltkrieg gewinnen wollen. Die meiste Zeit mussten wir im Stechschritt auf- und abmarschieren."
Auch in der AfD ist dieses Problem bekannt. Bislang hatten jene die Oberhand, die es mit ihrem Gewissen nicht vereinbaren können, Höcke wieder auf Schüler loszulassen. Doch inzwischen scheint sich bei vielen Mitgliedern die Ansicht durchgesetzt zu haben, es sei deutlich gefährlicher, ihn in der Politik zu belassen und damit zu riskieren, dass er womöglich selbst bald zum festen Bestandteil aller deutschen Geschichtsbücher wird.
pfg, ssi, dan; Foto oben [M]: Alexander Dalbert, CC BY-SA 3.0 /Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger