Newsticker

Donnerstag, 6. April 2017

Für Schaulustige: Feuerwehr verkauft an Unfallstellen Bier und Würstchen

Köln (dpo) - Rettungskräfte kennen das Problem nur zu gut: Besonders auf Autobahnen behindern nach schweren Unfällen immer wieder Schaulustige die Bergungs- und Räumarbeiten. Die Kölner Feuerwehr hat deshalb ein neues Konzept erarbeitet, um Gaffer zu beschäftigen und gleichzeitig das eigene Budget aufzubessern: Künftig sollen an jeder Unfallstelle Bier und Würstchen verkauft werden.

"In der Vergangenheit haben wir alles Mögliche versucht, um Schaulustige und Gaffer von Unfallstellen fernzuhalten", berichtet Oberbrandmeister Horst Röhl. Man habe ihnen ins Gewissen geredet, sei polizeilich gegen sie vorgegangen, habe Schutzwände aufgestellt. "Aber inzwischen haben wir eingesehen, dass wir keine Chance haben. Jetzt wollen wir einfach das Beste daraus machen."
Sobald sich irgendwo ein schwerer Unfall mit Sensationspotenzial ereignet, rückt in Zukunft neben den üblichen Einsatzfahrzeugen auch ein mobiler Imbisswagen der Feuerwehr mit speziell geschultem Personal aus:
Gaffer können dann in einer eigens eingerichteten "Viewing Zone" das Geschehen beobachten und sich dabei verpflegen: "Bei den Meisten steht der Mund ohnehin bereits offen", so Röhl. "Und: Wer in der einen Hand ein Bratwurstbrötchen und in der anderen ein Bier hat, dem bleibt keine Hand frei, um Sanitäter zu schubsen oder zu behindern."
Vor Ort wird den Schaulustigen ein Rundumservice geboten, um sie von störendem Verhalten abzuhalten: Während sie abseits der Unfallstelle kühles Bier und Würstchen genießen, schildert ihnen ein Feuerwehrmann mit Megafon blutige Details, die sie aus der Entfernung vielleicht verpassen könnten.
Eine mögliche Durchsage könnte etwa so lauten: "Die Frau ist schon tot. Deshalb schneiden wir den Mann gleich als Erstes aus dem Wrack. Jetzt fragt er, wie es seiner Frau geht, der Arme. Oh, ich bekomme gerade schlechte Nachrichten: Es gibt keinen Senf mehr, nur noch Ketchup."
Nach Räumung der Unfallstelle werden schließlich offizielle Fotos der Verletzten oder Sterbenden sowie Buttons ("Schwerer Unfall auf A 3 mit zwei Toten und drei Schwerverletzten. Ich war dabei!") als Andenken verkauft.
Der Erlös soll vollständig in die Jugendarbeit und in bessere Ausrüstung fließen.
ssi, dan; Idee: tel; Foto Imbisswagen [M]: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger