The Postillon

Reklame



Aus dem Video-Archiv

Faktillon

Postillon24

Newsticker

Mittwoch, 12. April 2017

Straßenbauamt arbeitet mit Hochdruck daran, rechtzeitig zum Osterwochenende genug Baustellen einzurichten

Berlin (dpo) - Es ist ein Kampf gegen die Zeit: In der Planungszentrale des Bundesstraßenbauamtes in Berlin herrscht in diesen Tagen hektische Betriebsamkeit. Die Beamten arbeiten rund um die Uhr, um noch rechtzeitig zum Osterwochenende genügend Baustellen einzurichten.

"Wir schuften hier im Akkord, damit bis spätestens Karfreitag alle deutschen Autobahnen mit möglichst vielen Baustellen versorgt sind", erklärt Straßenbauamtsreferent Walter Hofgart. "Alle Mitarbeiter sind hochmotiviert, schieben Überstunden und zum jetzigen Zeitpunkt sind wir auch optimistisch, dass wir rechtzeitig fertig werden."
So soll es rechtzeitig zu Ostern überall auf deutschen Autobahnen aussehen.
Dabei geht es laut Hofgart nicht darum, dass vor Ort tatsächlich sofort Bau- oder Reparaturarbeiten stattfinden. Wichtig sei zunächst nur, dass die Fahrbahn nicht benutzbar ist.
"So, auf der A 3 ist der Asphalt jetzt aufgerissen", unterbricht ihn eine junge Kollegin, für die es das erste Ostern im Straßenbauamt ist. "Wie sollen wir das auf dem Baustellenschild nennen?" Hofgart winkt ab: "Nein, kein Baustellenschild. Je weniger Infos, desto besser! Verengen Sie einfach auf eine Fahrbahn, stellen Sie ein oder zwei Bagger hin und lassen sie es aussehen, als wäre seit Wochen niemand mehr da gewesen."
Oft reicht es schon, wenn die Fahrbahn aus unerfindlichen Gründen verengt ist.
Zu einem anderen Kollegen gewandt ruft Hofgart: "Mayer! Holen Sie alle Planierraupen aus der Reserve! Meinetwegen auch Streufahrzeuge. Den Unterschied merkt keiner. In Süddeutschland herrscht außerdem Verkehrshütchenknappheit. Da müssen dringend welche hin! Bis dahin sollen die Kollegen mit Absperrbändern improvisieren."
Schon seit drei Tagen übernachtet der 42-Jährige in seinem Büro, um alle Maßnahmen zu koordinieren. "Zum Glück ist das nur vor dem Wochenende so eine Hektik", erklärt er. "Nach Ostern können wir uns Zeit lassen. Dann können wir auch in aller Ruhe überlegen, welche Baumaßnahmen wir tatsächlich vor Ort durchführen. Manche Baustellen bauen wir nach ein paar Wochen auch einfach wieder ab, falls da nix zu tun ist."
Seinen Job möchte Hofgart niemandem empfehlen. "Der Lohn ist nicht wirklich gut und nach ein paar Jahren ist man völlig ausgebrannt", berichtet er. "Aber am Ende ist es auch irgendwie eine Herzensangelegenheit. Wenn eine Kölner Familie am Karfreitag 18 Stunden bis an die österreichische Grenze braucht, dann bin ich glücklich."
dan, ssi; Idee: mjd; Foto unten: Radosław Drożdżewski, CC BY-SA 4.0
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger