The Postillon

Reklame



Aus dem Video-Archiv

Faktillon

Postillon24

Newsticker

Dienstag, 27. Juni 2017

Ratgeber: Alles, was Sie jetzt zum Thema "Ehe für alle" wissen müssen

Jetzt geht alles ganz schnell: Nachdem Grüne, FDP und SPD die gleichgeschlechtliche Ehe jeweils zur Koalitionsbedingung gemacht haben, könnte der Bundestag bereits in dieser Woche darüber abstimmen. Doch worum geht eigentlich bei der "Ehe für alle"? War Heiraten nicht schon immer irgendwie schwul? Der Postillon hat recherchiert und beantwortet die wichtigsten Fragen:


Warum wollen Homosexuelle heiraten?
Vergessene Hochzeitstage, schleichende Entfremdung, Hass auf lästige Angewohnheiten des Partners: Auch Homosexuelle wollen endlich die Vorzüge offener Partnerschaften zugunsten der zermürbenden, lebenslangen Hölle einer durchschnittlichen deutschen Ehe aufgeben dürfen. Außerdem: Jeder weiß, dass es nichts Romantischeres gibt, als die Liebe zwischen zwei Menschen durch einen juristischen Vertrag abzusichern, um dadurch in den Genuss steuerlicher Vorteile zu kommen.

Will man sowas (9) überhaupt?
Was spricht gegen gleichgeschlechtliche Ehen?
Kritiker befürchten, dass die "Ehe für alle" die traditionelle Familie untergräbt und dadurch immer weniger Kinder zur Welt kommen. Folgt man dieser Logik, muss allerdings bald auch unfruchtbaren oder karriereorientierten Menschen die Heirat verboten werden. Frauen über 50 dürften dann generell keine Ehe mehr schließen und würden - falls sie bereits verheiratet sind - automatisch geschieden.

War eine Ehe zwischen Homosexuellen bislang wirklich völlig ausgeschlossen?
Nein. Es gibt schon heute eine Möglichkeit für Schwule und Lesben, ganz legal und sogar kirchlich zu heiraten, nämlich immer dann, wenn ein Schwuler eine Lesbe heiratet. Auch Hochzeiten zwischen Bisexuellen verschiedenen Geschlechts sowie Domina und Sklave sind allgemein akzeptiert.

Warum ist die CSU gegen gleichgeschlechtliche Ehen?
Besonders erbittert gegen die Gleichstellung der Homoehe kämpft die CSU. Sie möchte weiterhin am traditionellen Familienbild aus Vater, Mutter, drei Kindern, Geliebter des Vaters und außerehelichem Kind festhalten, wie es etwa von CSU-Chef Horst Seehofer eindrucksvoll vorgelebt wird.

Warum ist die AfD gegen gleichgeschlechtliche Ehen?
Die AfD ist gegen die "Ehe für alle", da sie ihrerseits weiter am traditionellen Familienbild aus Führer, heimlicher Geliebter und Schäferhund festhalten will. Zudem wird für die vom sachsen-anhaltischen AfD-Landesvorsitzenden Andre Poggenburg in einem parteiinternen WhatsApp-Chat ausgerufene Erweiterung der Außengrenzen jede Menge Nachwuchs benötigt, und der ist mit Homo-Ehe nun mal nicht zu machen.

Pflanzt sich auch nicht fort: Priester
Warum ist die Kirche gegen gleichgeschlechtliche Ehen?
Die katholische Kirche sperrt sich ebenfalls gegen die Gleichstellung. Sie möchte weiterhin am eigenen traditionellen Familienbild aus Vater, Jungfrau, Gott und Kind festhalten. Der Schutz der Familie dient außerdem wie schon das Kondomverbot dazu, den Nachschub an Ministranten zu sichern. Wie sich die vielen tausend zölibatär lebenden Priester weltweit auf die Kinderzahl auswirken, wurde bislang nicht untersucht.

Warum ist Angela Merkel plötzlich offen für eine "Ehe für alle"?
Die Kanzlerin, die sich früher gegen die Homoehe aussprach, folgt damit ihrer tiefen Überzeugung, ihre tiefen Überzeugungen immer dann über Bord zu werfen, wenn mindestens 60 Prozent der Bevölkerung eine Maßnahme unterstützen.

Können dann Homosexuelle wirklich bald heiraten?
Ja. Allerdings wird vorerst nur die "Ehe für alle" beschlossen. Wann die "Scheidung für alle" kommt, ist noch unklar. Wer sich also vorschnell bindet, könnte schon bald feststellen, dass er in der Falle sitzt.

Öffnet das nicht Tür und Tor für Ehen mit Tieren, Gegenständen und mehreren Partnern?
Nein. Da müssen wir Sie leider enttäuschen.

ssi, dan; Hinweis: Ratgeber erschien schon einmal so ähnlich
Artikel teilen:

Veranstaltungshinweis

Kommentare einblenden
Powered by Blogger