The Postillon

Reklame



Aus dem Video-Archiv

Faktillon

Postillon24

Newsticker

Montag, 19. Juni 2017

Nach Kohls Ankunft: Himmel und Hölle überraschend wiedervereinigt

Himmel, Hölle (dpo) - Bereits kurz nach seiner Ankunft im Jenseits sorgt Helmut Kohl für politische Fakten: Nach intensiven Verhandlungen sind Himmel und Hölle seit den frühen Morgenstunden wiedervereinigt. An der Himmelspforte kam es zu rührenden Szenen, als sich Engel und Dämonen, Fromme und Sünder gegenseitig in die Arme fielen.

"Ich hätte nie gedacht, dass so etwas in meinem ewigen Leben noch passiert!", lallt ein fröhlicher Erzengel, während er aus einer Sektflasche trinkt. "Himmel, Hölle – alles egal! Heute sind wir alle Brüder und Schwestern! Ich pack jetzt meine Frau und die Kleinen ein und dann fahren wir direkt zur Hölle und schauen uns das da mal alles an."
Wie genau es Kohl gelungen ist, die Wiedervereinigung hervorzurufen ist unklar – galten die Anführer von Himmel und Hölle doch seit über 4000 Jahren als zutiefst zerstritten. Doch im einfachen Volk sah es anders aus. Nicht selten ging der Riss zwischen himmlischen Heerscharen und gefallenen Engeln, zwischen Gerechten und Ungerechten mitten durch Familien.
"Ich bin damals bei Luzifer mitgegangen", erzählt ein Dämon, der stolz seine Begrüßungsharfe zeigt. "Aber ich hätte auch nie gedacht, dass es so lange dauern wird, bis ich meine Verwandtschaft von Drüben wiedersehe. Seltsam, dass erst dieser Typ in der Strickjacke kommen musste, damit wieder zusammenwächst, was zusammengehört."
Wie wichtig die Rolle Kohls bei der Wiedervereinigung von Himmel und Hölle tatsächlich war, ist umstritten. Nicht wenige halten den wachsenden Druck durch Engel und Dämonen, die "Wir sind ein Volk spiritueller Geistwesen", "Jenseits von Gut und Böse" oder "Die Himmelspforte muss weg" skandierten, für maßgeblicher.
Kohl bei Gesprächen mit den Anführern von Himmel und Hölle
Schließlich war es am Ende Himmelspfortenwächter Petrus persönlich, der die Schleusen öffnete ("Ständige Ausreisen können über alle Grenzübergangsstellen von Himmel und Hölle erfolgen. Das tritt nach meiner Kenntnis … ist das sofort, unverzüglich."). Kohl, so heißt es, war wohl lediglich zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort.
Dennoch ist die Euphorie groß. Schon beginnen die ersten, sich Souvenirs aus der Mauer zu brechen. Mehrere Sünder reichen einer Gruppe Engeln eine Flasche Selbstgebrannten. Ein Dämon und eine Nonne, die sich noch nie zuvor im Leben gesehen haben, knutschen wild.
Kritiker warnen jedoch, dass dem vereinigten Jenseits eine harte Zeit bevorsteht. "Kohls Plan, Himmelstaler und Höllengulden 1:1 zu tauschen, ist eine ökonomische Katastrophe", erklärt etwa ein anonymer früherer Finanzminister eines europäischen Königreichs im 18. Jahrhundert, der sich gerade von 250 Jahren Peitschenhieben erholt. "Von wegen blühende Landschaften. Auf Wolken und Lavagestein wächst nichts. Das werden die schon noch merken."
Für Detailfragen wie diese scheint sich Kohl indes nicht zu interessieren. Er plant schon den nächsten großen Schritt, indem er versucht, mit Jenseitsvorstellungen anderer Religionen wie dem Islam und dem Buddhismus die Bildung einer Ewigkeits-Union (EU) auszuhandeln.
dan, ssi; Foto oben [M]: Shutterstock, Foto unten [M]: Matthias Kaiser, CC BY-SA 3.0
Artikel teilen:

Veranstaltungshinweis

Kommentare einblenden
Powered by Blogger