The Postillon

Reklame



Aus dem Video-Archiv

Faktillon

Postillon24

Newsticker

Donnerstag, 29. Juni 2017

Wachsende Altersarmut: Immer mehr Rentner werden von Enten gefüttert

Duisburg (dpo) - Ein ungewöhnliches Bild bot sich heute Passanten in Duisburg dar. Zeugen wollen beobachtet haben, wie im Landschaftspark Duisburg Nord ein Rentner von einer Ente gefüttert wurde. Immer häufiger wird in Deutschland von ähnlichen Fällen berichtet.

"Die Enten bei uns im Park kommen ja immer gleich angeschwommen, wenn sich alte Leute auf eine Bank am Ufer setzen", berichtet eine Augenzeugin. "Aber hier haben sie schnell gemerkt, dass bei dem nichts zu holen ist. Der kriegt gerade mal Mindestrente vermute ich mal."
Einer der Wasservögel sei daraufhin aus dem Wasser gekommen, zur Bank gewatschelt und habe den 69-Jährigen aus Mitleid mit altem Brot und Algen gefüttert. "Eine Schnecke, die ihm ebenfalls von der Ente angeboten wurde, hat er aber dann doch höflich abgelehnt."
Zwischendurch habe die Ente immer wieder den Kopf geschüttelt und sich offenbar lauthals über die stetig steigende Altersarmut in Deutschland echauffiert. "Richtig wütend war die", so die Augenzeugin. "Wenn ich es richtig verstanden habe, hatte sie für die Rentenpolitik der Bundesregierung nur ein Wort übrig: 'Quark'"
Fälle wie dieser ereignen sich derzeit immer häufiger in Deutschland – allein in den letzten sechs Monaten gab es entsprechende Berichte aus mehr als 140 Städten und Gemeinden:
Sogar Tauben beteiligen sich vereinzelt mit kleinen Stückchen Dönerfleisch, Pommes oder anderen Essensresten, die sie in Deutschlands Innenstädten finden.
"Seit den großen Reformen der Regierung Schröder geht die Kurve schon nach oben", erklärt Biologin Marion Kempa, die die Fälle derzeit untersucht. "Offenbar merken Enten als treueste Wegbegleiter alter Menschen instinktiv, wenn sich sonst niemand um sie kümmert."
Doch nicht jeder ist von der Hilfsbereitschaft der Enten begeistert: Da die seltsamen Szenen immer wieder Touristen irritierten, hat Potsdam als erste Stadt ein Altenfütterungsverbot in allen städtischen Parks erlassen. Nur noch an einer speziell ausgewiesenen Futterstelle können Senioren dort künftig trockenes Brot erhalten.
fed, ssi, dan; Foto [M]: Shutterstock
Artikel teilen:

Veranstaltungshinweis

Kommentare einblenden
Powered by Blogger