The Postillon

Reklame



Aus dem Video-Archiv

Faktillon

Postillon24

Newsticker

Freitag, 2. Juni 2017

Donald Trump im Interview: "Was kümmert mich das Klima? Ich bin eh in zehn Jahren tot"

Wieder einmal ist es Donald Trump gelungen, die internationale Gemeinschaft vor den Kopf zu stoßen: Mit dem Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen macht der US-Präsident 20 Jahre harter Verhandlungen zunichte. Im Exklusiv-Interview mit The Postillon stellt er sich nun erstmals persönlich allen wichtigen Fragen zu diesem historischen Schritt:


Postillon: Herr Trump, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für dieses Interview nehmen.
Trump (zündet sich eine Zigarre an): Ja, normalerweise gebe ich höchst ungern Interviews, weil Sie wissen ja: Überall Fake News! Aber Sie machen einen seriösen Eindruck. Stört es Sie, wenn ich rauche?
Postillon: Ja.
Trump: Ich tu's trotzdem. Make America Great Again!
Postillon: *Hust* Kommen wir direkt zum Thema: Sie haben gestern den Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen verkündet und damit die Welt schockiert. Was hat Sie zu diesem großen Schritt bewogen?
Trump: Ja, es war ein großer Schritt, vielleicht sogar der größte Schritt der Menschheit. Beinahe so groß wie mein Wahlsieg im November. Niemand dachte, dass das möglich ist, alle sagten, Crooked Hillary würde gewinnen. Aber dann fuhr ich den größten Wahlsieg der Geschichte ein. Den größten!
Postillon: Hmja, Gratulation nochmal. Aber kommen wir zum Klimaabkommen zurück. Warum wollen Sie Ihr Land aus dem Abkommen zurückziehen?
Trump: Globale Erwärmung, wie lange dauert das, bis ernsthafte Auswirkungen in den USA zu spüren sind? Diese Eierköpfe, wie heißen die noch gleich? Ach ja, Wissenschaftler! Die sagen jedenfalls, in 15, 20 Jahren wird es richtig schlimm. Ich bin jetzt 70 und in spätestens zehn Jahren doch eh tot und liege einbalsamiert in meinem goldenen Mausoleum in Washington. Was kümmert mich da das Klima?
Postillon: Und ihre Kinder? Die müssen doch nach Ihnen auch auf diesem Planeten leben.
Trump: Ach, die sind reich. Die kommen schon zurecht. Ivanka zum Beispiel ist schlau, reich und auch noch verdammt sexy. Eine echte Traumfrau, wenn Sie mich fragen. So heiß wie sie kann der Planet gar nicht werden.
Postillon: Okay… Was störte Sie denn so am Pariser Abkommen? Das war doch auf Betreiben Ihres Vorgängers Barack Obama ohnehin sehr vage gehalten und hat keine echten Konsequenzen für Umweltsünder vorgesehen.
Trump: Also erstens war das Abkommen unfair gegenüber den USA. Das hat mir zumindest Steve Bannon und irgendwer auf FOX News gesagt. Zweitens: Was interessiert mich das Klima in Paris? Wenn es das Klimaabkommen von Pittsburgh gewesen wäre, hätte ich vielleicht anders reagiert. Drittens ist es eines meiner wichtigsten Ziele, alles rückgängig zu machen, was dieser (Trump spuckt verächtlich auf den Boden) Obama je beschlossen hat. Und viertens: Make America Great Again!
Postillon: Ja… Aber welche Folgen wird das jetzt konkret haben? Werden die USA trotzdem bemüht sein, ihren CO2-Ausstoß zu senken?
Trump: Ganz im Gegenteil! Wir wollen unseren CO2-Ausstoß bis 2020 mindestens verdreifachen, wenn nicht gar verdoppeln! Das hat noch kein Präsident vor mir geschafft! Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, werden wir alles tun. Wir werden unsere elektrischen Stühle auf Verbrennungsmotoren umrüsten, Windräder müssen sich rückwärts drehen und Strom verbrauchen. Zur Not werden wir sogar Fabriken bauen, die nichts produzieren, sondern einfach nur Bäume verbrennen und Rauch erzeugen. Das schafft sogar ganz nebenbei noch Arbeitsplätze.
Postillon: Aber… Das wäre doch überaus schädlich für das Klima...
Trump: Ach papperlapapp. Klima Schlima. Ich verstehe nicht, was alle jetzt wieder rummeckern. Wir können doch mit unserer US-Luft machen, was wir wollen. Und wenn die anderen ihre eigene Luft sauber halten möchten… Bitte! Ich halte sie nicht auf. Außerdem: Wenn die Erde wärmer wird, muss ich nicht so oft nach Mar-a-Lago fliegen, sondern kann gleich im tropischen Washington bleiben.
Postillon: Die USA stehen nun auf einer Stufe mit Syrien und Nicaragua – den einzigen beiden Ländern, die sich gegen das Abkommen ausgesprochen haben. Macht Ihnen das keine Sorgen?
Trump: Syrien tut gut daran, dass sie da nicht mitmachen. Immerhin entsteht da auch viel CO2, wenn wir das Land bombardieren. Und was bitte ist Nicaragua? Hat das was mit dem N-Wort zu tun?
Postillon: Nicaragua ist ein Land in Mittelamerika.
Trump: Ich weiß, was Nicaragua ist, sie unhöfliche Person! Make America Great Again!
Postillon: Was sagen Sie zu Menschen, die sagen, dass ein Ausstieg aus dem Abkommen der US-Wirtschaft nicht nutzt, sondern dazu führt, dass sie weiter vom Rest der Welt abgehängt wird?
Trump: Make America Great Again!
Postillon: Das ist jetzt aber keine richtige Antwort auf die F...
Trump (wird lauter): MAKE AMERICA GREAT AGAIN!
Postillon: Puh, ja, also, wir danken Ihnen für das Interv...
Trump (schreit): MAKE AMERICA GREAT AGAIN!!!
ssi, dan, pfg; Foto: Shutterstock
Artikel teilen:

Veranstaltungshinweis

Kommentare einblenden
Powered by Blogger